Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Kreis Düren
Von Redaktion [10.09.2012, 14.17 Uhr]

Oliver Zorn (2.v.l.) überreichte Dr. Detlef Stuck (l.), seinem Nachfolger im Amt des Ärztlichen Leiters des Rettungsdienstes, zum Abschied seinen Helm.

Oliver Zorn (2.v.l.) überreichte Dr. Detlef Stuck (l.), seinem Nachfolger im Amt des Ärztlichen Leiters des Rettungsdienstes, zum Abschied seinen Helm.

Dr. Detlef Struck, 53-jähriger Anästhesist am Krankenhaus Düren, hat zum 1. September die Nachfolge von Oliver Zorn als Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes des Kreises Düren angetreten.


Zorn hatte die Stelle vor drei Jahren übernommen und kehrte nun wieder in seine bayerische Heimat zurück. Er wird Chefarzt der Notfallaufnahme der Rottal-Inn-Kliniken.

Der gebürtige Kölner Struck arbeitet seit 1990 als Arzt im Krankenhaus Düren, verfügt über langjährige Erfahrungen im Rettungsdienst und war in den vergangenen zwei Jahren Zorns Stellvertreter als Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes. "Ich habe Respekt vor dem Amt und trete es mit Demut an, denn die Verantwortung ist riesengroß", sagt er. Allerdings habe sein Vorgänger hervorragende Arbeit geleistet, von der er nun profitiere und die er im gleichen Sinne fortsetzen wolle.

Werbung

Struck wird mit einer halben Stelle Anästhesist im Krankenhaus Düren bleiben und die andere Hälfte – dann als Mitarbeiter des Kreises Düren - auf die Organisation des Rettungsdienstes verwenden. Als Ärztlicher Leiter und damit für den Rettungsdienst medizinisch Verantwortlicher wirkt er unter anderem bei der Aus- und Fortbildung der rund 200 Rettungsassistenten/-sanitäter sowie bei der Dienstplangestaltung für die Notärzte und Leitenden Notärzte mit.

Landrat Wolfgang Spelthahn, Kreis-Dezernent Peter Kaptain, Ralf Butz, Leiter des Amtes für Feuerschutz und Rettungswesen, sowie Dr. Gereon Blum, Geschäftsführer des Krankenhauses Düren, bedankten sich bei Oliver Zorn für dessen großes Engagement zum Wohle der rund 267.000 Menschen im Kreis Düren und wünschten Dr. Detlef Struck Glück und Erfolg im neuen Amt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung