Ausstellung zur Nacht der offenen Kirchen

Düren: Ich packe meinen Koffer…
Von Redaktion [02.09.2012, 08.35 Uhr]

Der Titel der Ausstellung "Ein Koffer für die letzte Reise" ist ein Kunstprojekt, initiiert vom Bestatter Fritz Roth. Präsentiert wird es von der Pfarre St. Lukas in Kooperation mit dem Lebens- und Trauerhilfe e. V. und der Katholischen Schulseelsorge Düren erstmals zur Nacht der offenen Kirchen am Freitag, 7. September, in St. Marien am Leopold-Hoesch-Platz. 100 Menschen zeigen, was ihnen für ihre letzte Reise wichtig wäre.

An Jung und Alt, Männer und Frauen, bekannte und unbekannte Persönlichkeiten wurden Koffer verschickt mit der Bitte, ihren Koffer für die letzte Reise zu packen. In der Ausstellung sind hundert "gepackte" Koffer zu sehen. Jeder einzelne Koffer ist Auseinandersetzung mit dem Thema Tod und der Endlichkeit des Lebens und Einladung, nach Hoffnung und Sinn zu suchen im Angesicht des Todes. Es stellen sich wichtige Fragen im Sinne der Lebensbilanz: welche Menschen, die mich lieben, sind mir wichtig, heute und in der letzten Lebensphase? Wer trägt mich, woran hängt mein Herz, was hält mich?

Außerdem Fragen zur menschlichen Existenz im Sinne einer christlichen Spiritualität: woher komme ich, wer bin ich und wohin gehe ich?

Werbung

Die Kunstausstellung richtet sich an alle, besonders sollen Jugendliche als Schulklassen, Jugendgruppen und Firmgruppen angesprochen werden, für die eine Stunde lang eine kostenlose Führung durch die Ausstellung organisiert wird. Als Einstieg wird ein Film zur Thematik gezeigt und am Ende besteht die Aufforderung, selbst einen Koffer für die letzte Reise zu packen.

Es ist eine Anmeldung für die Gruppenführung bei der Kath. Schulseelsorge e-Mail: koffer@schulseelsorge-dueren.de notwendig. Neben den Schulseelsorgern steht ein Team von Pädagogen für die Führungen bereit.

"Unsterblich" als Antwort der griech. Philosophie auf das, was bleibt, wenn wir sterben und unseren Koffer für die letzte Reise packen. Die christliche Tradition will in unserem Suchen nach Antworten in der letzten Lebensphase und in unserem Alltag heute Hilfe sein, Sinn zu finden in der Auferstehung Jesu von den Toten als Hoffnung auf ewiges Leben. Die Ausstellung ist dafür Provokation und Einladung.Gezeigt wird sie bis 23. September.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung