Akademiefest auf Burg Hengebach
Von Redaktion [23.08.2012, 08.20 Uhr]

Vor drei Jahren wurde am 22. August die Internationale Kunstakademie Heimbach auf der Burg Hengebach eingeweiht und eröffnet. Seither haben Tausende von Kunstinteressierten und Studierenden die Kunstakademie besucht und das reiche Kursangebot in den modern ausgestatteten Ateliers wahrgenommen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus allen deutschen Bundesländern sowie aus den Anrainerstaaten, sie schätzen die herrliche Landschaft, finden hier Ruhe für konzentriertes künstlerisches Arbeiten und sind von der international orientierten Arbeit begeistert. Die Bemerkung einer erfahrenen Malerin „Ich kenne keine Kunstakademie in Deutschland, die schöner liegt und in der man so konzentriert und gelassen arbeiten kann wie in Heimbach“ steht für viele ähnliche Äußerungen.

Die Internationale Kunstakademie Heimbach hat in den wenigen Jahren mit Konzept, Ort, Dozenten-Crew und Betreuung ein viel beachtetes klares Profil gewonnen. Das soll auch dieses Jahr wieder mit einem Akadmiefest am Sonntag, 26. August, ab 11 Uhr gefeiert werden.

Den ganzen Tag über ist die Ausstellung „Herb Schiffer. Gemälde“ zu sehen. Herb Schiffer wurde der Kunstpreis des Kreises Düren 2011 für sein bisheriges Lebenswerk verliehen. Ihm sind die Ausstellung und der Katalog gewidmet. Eintritt und Führung durch Prof. Dr. Frank Günter Zehnder sind frei.

Nicht der Marsch geblasen wird den Besuchern von 14 bis 14.30 Uhr, sondern zarte Töne: Das Trompeten-Quartett unter der Leitung von Renold Quade lässt Klänge vom Wehrgang aus über die Stadt schweben.

Kostenlose Führungen durch die Ateliers werden ab 14 Uhr angeboten. "Das ist eine gute Gelegenheit zur Besichtigung der zahlreichen Ateliers, die sonst nur den Kursteilnehmern und Dozenten vorbehalten sind", heißt es in der Einladung. Beim Rundgang durch alle Räume erfahren Teilnehmer etwas zum Bau, zu den Funktionen und zur Ausstattung.

Werbung

Zeitgleich werden eigens für die jüngeren und kleinen Gäste viele kostenlose Spielangebote gemacht. Erfahrene Betreuer werden Anleitungen geben und dafür sorgen, dass Spaß, Geschicklichkeit und Kreativität zu ihrem Recht kommen. Kreativ werden Workshops können auch Erwachsene bei zwei Dozentinnen und einem Dozent. Der Kostenbeitrag ist jeweils 20 Euro. Der Betrag wird bei der späteren Buchung eines regulären Kurses voll verrechnet. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Telefon 02446/809700 oder info@kunstakademie-heimbach.de)

Geboten wird Druckgrafik mit Beatrix von Bock. Die sehr erfahrene Künstlerin und Dozentin wird Sie in die Geheimnisse des künstlerischen Druckens einführen und mit Ihnen ganz praktisch arbeiten. Sie werden in der kurzen Zeit schon ein Gefühl für die vielen Möglichkeiten entwickeln, die Fantasie, Materialien und Technik für ein gelungenes Bild bieten. Druckgrafik ist ein Feld beinahe unendlicher Ausdrucksmöglichkeiten. Es werden keine Kenntnisse oder Erfahrungen vorausgesetzt.

Ausprobiert werden kann außerdem Malerei mit Mac Räderscheidt. „Rein oder Raus?“ fragt die Dozentin. Bei gutem Wetter genießen Sie die schöne Landschaft draußen mit Staffelei, Malbrett, Farbe, Pinseln und Stiften. Bei schlechtem Wetter ist der Experimentierfreude im Mal-Atelier fast keine Grenze gesetzt. Malerei ist eine Kunst, die es jedem ermöglicht, Gesehenes oder Erträumtes, Gedanken oder Gefühle auszudrücken. Man glaubt gar nicht, wie schnell man darin eine eigene Handschrift entwickeln kann.

Fotografie mit Hans Helle steht außerdem zu Wahl: Zwischen einfachem Fotografieren und Fotokunst liegen erfahrungsgemäß Welten. Aber man kann den anspruchsvolleren Teil dieser Technik systematisch erlernen, wenn man die Augen öffnet, den Blick richtet, den Ausschnitt wählt, den Moment erwischt, mit dem Licht arbeitet und vieles mehr beachtet. Hier können Sie den Anfang machen: Sie fotografieren gemeinsam ein Motiv, anschließend erklärt Ihnen der Dozent, wie das Bild künstlerisch weiterbearbeitet werden kann. Sie werden staunen. Teilnehmer möchten ihre Digitalkamera mitbringen, egal welches Modell, und falls vorhanden Laptop, Notebook oder Tablett.

Den Abschluss bildet die Finissage der Ausstellung „Herb Schiffer. Gemälde“ ab 17 Uhr in Anwesenheit des Künstlers und Dozenten Herb Schiffer - er wird Plakate bzw. Katalog gerne signieren.

Wer dann immer noch nicht nach Hause gehen möchte, kann um 18 Uhr zur Filmvorführung "Himmel un Ähd“ gehen. Der Film zeigt eine sensibel und mit wunderschönen Bildern erfasste Familiengeschichte aus der Eifel, sprich: aus Heimbach. Dieser Dokumentarfilm von Bärbel Kosanke aus Berlin wurde bereits mehrfach vor vollem Haus in der Kunstakademie aufgeführt. Auf vielfachen Wunsch wiederholen wir die Vorstellung. Der Eintritt ist frei. Es wird gebeten, frühzeitig telefonisch oder am Empfang eine Eintrittskarte zu reservieren. Es gibt nur beschränkt Sitzplätze.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung