International Paralympic Day 2005

Weltklassesport auf Bonner Marktplatz
Von Redaktion [22.08.2005, 18.43 Uhr]

Nach dem großen Erfolg des ersten International Paralympic Day (IPD) im September 2003 in Bonn, gibt es am Samstag, 27. August, eine Neuauflage. Organisator ist das in Bonn ansässige International Paralympic Committee (IPC) im Zusammenhang mit der UN-Initiative "International Year of Sport and Physical Education".

Der International Paralympic Day kann in diesem Jahr zu Recht mit dem Untertitel "Weltklasse in Bonn" beschrieben werden. Zahlreiche nationale und internationale Weltklassesportler werden sich an diesem Tag die Klinke in die Hand geben. So haben die Besucher zum Beispiel Gelegenheit, den amtierenden Sieger im Rollstuhl-Basketball-Champions-Cup, RSV Lahn-Dill, mit dem Ausnahmespieler Patrick Andersson hautnah bei einem Testspiel gegen den ASV Bonn zu erleben.

Absoluter Höhepunkt des IPD wird der Weitsprungwettbewerb mit Heinrich Popow (GER), Marlon Shirley (USA), Roberto La Barbera (ITA), Urs Kolly (SUI) und Stefano Lippi (ITA). Somit werden fast alle Medaillengewinner der Klassen T42 (Oberschenkelamputation) und T44 (Unterschenkelamputation) nach Bonn kommen. Mit Spannung kann dieser Wettkampf sicherlich jetzt schon erwartet werden, da es neben den Europameisterschaften in Finnland wohl das einzige Mal dieses Jahr sein wird, dass diese Sportler bei einem Wettkampf aufeinandertreffen.

Werbung

Der International Paralympic Day 2005 soll die Begeisterung für den Paralympischen Sport und seine Athleten wecken und weiter fördern. Dafür wird nicht nur die Chance geboten, Paralympischen Spitzensport live zu erleben und mit den Sportlern in Kontakt zu treten. Vielmehr wird gezeigt, wie Sport Menschen verbinden kann und welche besonderen Chancen und Herausforderung er für Menschen mit einer Behinderung darstellt.

Das IPC will mit dem Paralympic Day aktiv auf Menschen zugehen. Durch den IPD wird einer breiten Öffentlichkeit die Gelegenheit geboten, sich über Paralympischen Sport zu informieren. Für jede demonstrierte Sportart werden Sportler vor Ort sein, die eigene Erfahrungen und Anleitungen weitergeben können. Alle Zuschauer sollen ermutigt werden, Sportarten aktiv kennen zu lernen und dadurch ihre eigene, ganz individuelle Paralympische Erfahrung zu machen.

Weitsprung, Sprints, Volleyball, Rollstuhl-Basketball und Biathlon sind die Sportarten, die auf dem Bonner Markt zu sehen sein werden. Interviews mit Sportler über ihre persönlichen Erfahrungen und mit Vertretern der Sponsoren geben Einblick in den Alltag des Behindertensports. Ausstellungen über die Geschichte des Behindertensports, über die Paralympischen Spiele und die Bedeutung des Sports für die Gesellschaft runden das Angebot ab. Und auch an die Kinder ist gedacht: mit Sportangeboten zum Ausprobieren unter Anleitung von Sportlern und fachkundigen Trainern und mit einem Rollstuhl-Hindernis- und Geschicklichkeitsparcours, um Behinderung in alltäglichen Situationen erlebbar machen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung