Digitale Schnitzeljagd durch die Stadt

Mönchengladbach: Mit dem Smartphone ins Jahr 1909
Von  [15.07.2012, 08.11 Uhr]

Wer auf eigene Faust die Stadt(geschichte) erkunden mag, der kann das nun mit Hilfe seines Smartphones tun. Die Marketing Gesellschaft Mönchengladbach (MGMG), die auch geführte Stadttouren anbietet, eröffnet damit eine weitere Möglichkeit, Mönchengladbach aus anderen Perspektiven zu erleben.

In der Mönchengladbacher Innenstadt sind 15 besondere Orte zu entdecken, die neben aktuellen und historischen Fakten auch ein "Geheimnis" bergen. Dieses lässt sich entschlüsseln, indem man mit Hilfe seines Smartphones die zugehörigen QR-Code-Sticker aufspürt und scannt. So enthüllen sich kleine Geschichten aus dem Alltagsleben, erzählt von fiktiven Personen im Jahr 1909. Als Mosaik entsteht so eine Vorstellung von dem Leben der Menschen in unserer Stadt - wie es vor über 100 Jahren gewesen ist. Manches ist fremd und skurril, anderes erstaunlich modern.

Der rund 3,5 km lange, treppenfreie Rundgang durch die Mönchengladbacher Innenstadt und den Bunten Garten führt zu großen und kleinen Sehenswürdigkeiten unserer Stadt, so besucht man unter anderem das Rathaus Abteiberg und den Wasserturm. Doch auch weniger bekannte Orte wie das Torwärterhäuschen haben ihren Auftritt. Station für Station lernt der Besucher aus dem Munde der Erzähler, was die Bewohner unserer Stadt bewegt hat und welche Hoffnungen sie in ihre Zukunft setzten. Allgemeine Informationen zu den Gebäuden runden den Stadtrundgang ab.

Werbung

"Mit dieser neuen Form von Stadtbesichtigung möchten wir unser Angebot erweitern und auch dazu verführen, spontan und individuell unsere Stadt zu erforschen", so Peter Schlipköter, Geschäftsführer der MGMG. "Das spielerische Element einer Schnitzeljagd und die zu entdeckenden Geschichten eignen sich auch für Schulgruppen. Wir werden für Lehrer in Kürze einen Katalog mit Rätselfragen bereithalten."

Dem Roll-Out gingen monatelange Vorbereitungen voraus. Im Rahmen eines Praxissemesters konnte die Studentin Jennifer Fischer der Hochschule Niederrhein Gestaltung und Inhalte erarbeiten. Die projektverantwortliche bei der MGMG, Ines Kraus, erzählt: "An Idee und Konzept haben wir im Vorfeld ausgiebig gefeilt. Als es dann endlich konkret in die Umsetzung ging und Schlag auf Schlag neue Inhalte entstanden, kam richtig Vorfreude auf. Wir hoffen nun, dass das Entdecken genau so viel Spaß macht wie das Erdenken!"

Mit Hilfe des Stadtarchivs wurde sorgfältig recherchiert. Zahlreiche Bilder von heute und damals illustrieren den Rundgang. Auch NEW' und die Stadtsparkasse haben sich beteiligt. Mit den Stationen Rathaus Abtei und Wasserturm sind sie auch thematisch vertreten.

Eine Weiterentwicklung zusammen mit City-Vision ist geplant, so sollen die Geschichten auch noch vertont werden. Wer Spaß daran hätte, einer der erdachten Personen seine Stimme zu leihen, kann sich unter dem Stichwort "Vertonung 1909" bei der MGMG unter 02161 25 24 07 oder ines.kraus@mgmg.de melden. Wer nun losziehen möchte um das Jahr 1909 in ca. 1,5 Stunden zu entdecken, der rufe mit seinem Smartphone www.qr-mg.de auf und starte an einer der dort aufgeführten Stationen. Einen Bildhinweis zur Auffindung der Sticker gibt es auf den Seiten der Stationen. Benötigt wird neben einer Datenleitung für die Internetverbindung nur noch eine App, die QR- oder Barcodes lesen kann.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung