Linnicher Kultursommer bewegt, ist hörbar und macht Appetit
Von tee [05.07.2012, 15.00 Uhr]

Sich auf den Weg machen und Appetit auf Kultur bekommen können Neugierige in Linnich noch bis Mitte September. Der Linnicher Kultursommer bietet bis 15. September ein Potpourrie aus Musik, bildender Kunst und festlicher Begegnung.

Der Skulpturenweg lockt wieder in die Rurauen bei Linnich.

Der Skulpturenweg lockt wieder in die Rurauen bei Linnich.

Viel Eigeninitiative bringt der „Arbeitskreis Kultursommer“ des Stadtmarketingsvereins „Wir sind Linnich“ auf. Nötig geworden war dies durch den zwangsweise (haushaltsdefizitären) Abschied der Stadt Linnich aus der Verantwortung für die bewährte Veranstaltungsreihe. Durch die vier Sommermonate begleitet ein einfallsreiches Angebot Unternehmungslustige an der Rur.

Bereits rasant gestartet ist das Team von „Wir in Linnich“ mit bolivianischer und klassischer Musik, Gemeindefest und der „Ederner Runde“ und nicht zuletzt dem BobbyCar-Rennen in Rurdorf (siehe Seite gegenüber). Nun wird einen Gang herunter geschaltet. Im Garten der evangelischen Gemeinde heißt es „Es war einmal…“ Märchen für Erwachsene mit musikalischer Untermalung bietet am Freitag, 20. Juli, der Frauenstammtisch Linnich um 20 Uhr.

Kultur für die Ohren bieten außerdem das Sommernachtsspecial am 18. August im Martinuszentrum, Kirchplatz 14: Bernhard Gerards und Freunde spielen Pop-Rock-Klassiker von Sting über van Halen bis Maroon 5 und Robbie Williams. Hörbar ist ebenfalls der Krimiabend, der am 1. September ab 18 uhr im Gewölbekeller Vomberg, Nordpromenade für Gänsehaut sorgen will, und Hans Georgie mit der kabarattistischen Erkentnnis „Die Welt ist rund“. Das satirisch launige Programm nach Erich Kästner wird am 14. September im Deutschen Glasmalerei-Museum angeboten.

Dass Kultur auch Menschen nicht nur bewegen, sondern auch in Bewegung bringen kann, ist eine weitere Facette des Linnicher Kultursommers: Rund 20 Künstler laden am idyllischen Rurufer ab Samstag, 21. Juli, 15 Uhr zum 4. Skulpturenweg. Start ist an der Heinrich-Weitz-Brücke, Rurstraße. Die Entdeckungstour durch die Auen ist bis Ende September möglich. Kunstbildend durch bildende Kunst sehen Interessierte außerdem am Tag des offenen Ateliers, an dem am 19. August, das Atelier „Beletage“ (Kofferen), Bina (Rurdorf), Agnes Hasse (Ederen) und Gold- und Silberschmied Gerd Frank (Freialdenhoven) sind.

Werbung

Unterwegs in die Kulturhistorie können Neugierige bei Stadtführungen am 28. Juli und 25. August jeweils um 15 Uhr sein. Treffpunkt ist an der Pfarrkirche St. Martin. Wer am 25. August noch nicht genug auf den Beinen war, kann das Angebot zum Tanzabend ab 19 Uhr im St. Gereon-Haus, Mahrstraße, zu Klängen einer Live-Band. Mit Rad-Kul-Tour lockt der Stadtmarketingverein am 9. September seine Gäste ab 11 Uhr und verspricht neben Kultur aus Gaumenfreunden und Überraschungen. Hierzu ist eine Anmeldung nötig (Tel. 0176-43006119).

Zum „Kultur gucken“ lädt das „Verhängnis“ Besucher bei der Kunstaktion des Frauenstammtischs Linnich am 22. Juli, ehe am 5. August im Rathaussaal Nico Lindstädt mit seiner Makrofotografien neuer Perspektiven eröffnet. Schließlich bleibt als letzter Baustein „Kultur selber machen“: Bei der Sommerakademie von Bina Theisen sind Kreative unter anderem am Wochenende 11./ 12. August zum Aktzeichnen aufgefordert. Anmeldungen bei der Künstlerin unter 02462-904207.

Wer Kinder an die Kultur heranführen möchte, muss auch hier allerlei auf die Beine stellen: Vom Theater „Kleiner Häwelmann“, Klangreise oder Stockbrotbacken reicht die Theater- bis Esskultur. Apropos: Auch Erwachsenen wird Appetit auf Kultur gemacht. Im Deutschen Glasmalerei-Museum tischen Gastronomen am 4. August zum „Kunstschmaus“ auf. Anmeldung zwingend notwendig bis 30. Juli unter Tel. 02462-74458. Erst am Wochenende 15./16. September geht der Linnicher Kultursommer zu Ende. Hierzu wird das Programm noch bekannt gegeben.

Alle Termine finden Sie hier


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung