Ausstellungseröffnung am 1. Juli

Ein Tondo für Schloss Rheydt
Von Redaktion [01.07.2012, 08.26 Uhr]

Nur 45 Sekunden haben über die neueste Ausstellung des Museums Schloss Rheydt "Ein Tondo für Schloss Rheydt. Herrscher, Helden, Selbstdarstellung" entschieden, die vom 1. Juli bis 23. September zu sehen ist. "Genau so lange hat es gedauert, den Tondo zu ersteigern", berichtet Werner Goertz von der Otto-von Bylandt-Gesellschaft, mit deren großzügiger Unterstützung der Erwerb des Tondo zum Preis von über 31.000 Euro erst möglich war.

Das Kernstück der Ausstellung ist eben dieses Terrakotta-Relief, das im runden Fruchtkranz den römischen Feldherrn Marcus Vipsanius Agrippa darstellt. Hergestellt wurde der Tondo von der italienischen Renaissance Werkstatt della Robia. "Agrippa passt gut zur Sammlung des Renaissance Schlosses und dessen Architektur", sagt Museumsleiter Dr. Karheinz Wiegmann. In der Fassade zum Arkadenhof sind Hauptgestaltungsmerkmale vier Tondi römischer Feldherrn mit Tafeln in lateinischer und mittelniederdeutscher Sprache. Mit dem vor eineinhalb Jahren ersteigerten Tondo ist es erstmals gelungen ein Vergleichsstück zu den vier Tondi zu finden.

Werbung

ie Ausstellung, die neben weiteren Arbeiten der Werkstatt della Robbia zeigt, erklärt die Außenfassade des einzigen Renaissance Schlosses am Niederrhein anhand von Abdrücken der vier Tondi. Das für Schloss Rheydt ersteigerte und 1525 entstandene Rundbild zeigt den römischen Feldherrn Marcus Agrippa, der seinen militärischen Ruhm mit dem Sieg in der Seeschlacht bei Actium 31 vor Christus begründete. Der Erfolg vor der griechischen Küste gegen die Streitmacht von Marcus Antonius und Königin Kleopatra sicherte dem späteren Kaiser Augustus die Vorherrschaft im Römischen Reich. Marcus Agrippa machte sich aber auch im Rheinland einen Namen. Als Statthalter von Gallien überquerte er erstmals nach Caesar wieder den Rhein und siedelte die Ubier ans linke Rheinufer um. Hier gründete er die "Colonia", die später nach seiner Enkelin Agrippina benannt zur Colonia Claudia Ara Agrippinensium - dem heutigen Köln - werden sollte. Später wurde Marcus als Nachfolger von Kaiser Augustus gehandelt, mit dessen Tochter er verheiratet war.

Um auch jungen Menschen den Zugang zu historischen Zusammenhängen nahe zu bringen, wurden von Wiegmann bereits im Vorfeld der Ausstellung Schülerinnen und Schüler der Förderschule Rheydt zu einem Kurs ins Schloss geladen. "Die jungen Leute hatten natürlich ganz andere Vorstellungen von Helden. Bei den Mädchen war es Pippi Langstrumpf und bei den Jungs Marco Reus, die sie in Keramik geformt haben", erklärt Kursleiterin Dörte Springorum-Kölfen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung