Bioenergieregion Eifel stellt Ergebnisse vor
Von Redaktion [20.06.2012, 10.35 Uhr]

Von 2009 bis 2012 war die länderübergreifende Bioenergieregion Eifel mit den Landkreisen Vulkaneifel, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Aachen, Düren und Euskirchen Teil des Bundesförderprojektes „Bioenergie-Regionen“. Drei Kernprojekte wurden den rund 60 Teilnehmern des 3. Bioenergie-Forums in Prüm vorgestellt.

Die effiziente und nachhaltige Nutzung von Biomasse zur Wärme- und Stromerzeugung ist angesichts des Klimawandels und des weltweit steigenden Energiebedarfs unerlässlich. Als land- und forstwirtschaftlich geprägter Region bieten sich für die Eifel gleichzeitig große Entwicklungschancen. Während des Förderzeitraums 2009 bis 2012 wurde eine Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung der regionalen Wertschöpfungsketten „Energieholz“ und „Biogas“ in der Eifel umgesetzt.

Die Bioenergieregion Eifel ließ durch die Universität Münster und das Wuppertal Institut eine Potenzialstudie zur energetischen Holznutzung in der Eifel mit Handlungsempfehlungen erarbeiten. Hieran wirkten verschiedene in der Region tätige Einrichtungen wie die Landesforstverwaltungen und das Holzkompetenzzentrum Rheinland mit.

Mit der „Erfassungsstudie Biogasanlagen“ wurde ein Kataster aller Biogasanlagen und der relevanten Infrastruktur in der Region erstellt, welches die Planungseinrichtungen auch über die Einbindung in Geographische Informationssysteme (GIS) für die Entwicklung von Anlagenstandorten nutzen können. Damit liegt erstmals eine wichtige Planungsgrundlage vor, welche zum Beispiel die Verknüpfung von Biogasanlagen mit Wärmeabnehmern erleichtert.

Werbung

Im Rahmen der Veranstaltung besichtigten die Teilnehmer auch eine moderne Biogasanlage in Biesdorf. Foto: LAG Eifel

Im Rahmen der Veranstaltung besichtigten die Teilnehmer auch eine moderne Biogasanlage in Biesdorf. Foto: LAG Eifel

Die „Information und Qualifikation von Ortsvertrauensleuten“ diente der Schulung von Spezialisten für die Ansprache von Klein- und Kleinstwaldbesitzern, um diese für die regelmäßige Durchforstung ihrer Waldbestände zu gewinnen. Damit soll die Aktivierung des bislang ungenutzten Energieholzpotenzials in den Privatwäldern verbessert werden. 50 Ortsvertrauensleute im Bereich des Waldbauvereins Bitburg konnten in diesem Pilotvorhaben geschult werden.

Während der Projektlaufzeit hat die Geschäftsstelle der Bioenergieregion umfassende Informationsarbeit zu den wirtschaftlichen Chancen der Bioenergie geleistet, Fach- und Schulungsveranstaltungen durchgeführt und regionale Energieinitiativen wie die Eifel Energiegenossenschaft eG (eegon) unterstützt.

Fortgeführt wird die länderübergreifende Zusammenarbeit im Bereich der Bioenergie nun vor allem in den Netzwerken der Zukunftsinitiative Eifel.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung