Ombudsverfahren im Kreis Düren ausgeweitet
Von Redaktion [15.06.2012, 08.20 Uhr]

Ursula Wirtz und Rupert Rieder sind Konfliktlöser, ihre Kunst besteht im Zuhören und Ver-mitteln. "Die beiden Streitparteien miteinander in ein sachliches Gespräch zu bringen ist das Wichtigste", lautet ihre Quintessenz aus den elf Jahren, in denen sie im Kreis Düren als ehrenamtliche Ombudsleute für die Pflege tätig sind. Das hat – mit verschwindend wenigen Ausnahmen – immer geholfen, wenn Pflegebedürftige mit ihrem Pflegeheim oder –dienst überkreuz lagen, weswegen auch immer. Statt mit "Post vom Anwalt" zu drohen, lohnt es sich also, den Ball flach zu halten.

Über 50 Pflegeeinrichtungen und –dienste aus dem Kreis Düren sehen das genauso und haben sich freiwillig dem Ombudsverfahren angeschlossen. Sollte es Streitfälle geben, akzeptieren sie grundsätzlich die Vermittlung durch die beiden Schlichter. Diese sind völlig neutral, vertreten also weder die eine noch die andere Seite. Ihr einziges Interesse ist es, den Streit gütlich aus der Welt zu schaffen.

Neuerdings bekennen sich drei weitere Einrichtungen aus dem Kreisgebiet zu dem Verfahren. "Ein vernünftiges Gespräch ist der Schlüssel zum Glück", stellte Kreisdirektor Georg Beyß fest, als er Frank Leßenich, Geschäftsführer des 95 Pflegeplätze bietenden Hauses St. Anna in Düren, Axel Lehnen vom gleichnamigen Pflegedienst in Langerwehe sowie Anne Peterhoff vom Pflegeteam Raphael in Jülich zu dem Schritt gratulierte.

Werbung

Axel Lehnen, der mit zwölf Mitarbeitern rund 50 Pflegebedürftige betreut, sieht das Ombudsverfahren als Ergänzung des internen Konfliktmanagements. Frank Leßenich schätzt die Transparenz des Verfahrens: "Probleme kann es in der Pflege immer geben – da ist es besser, sie zu lösen als sie zu leugnen."

Es sind fast ausschließlich Betreute oder Angehörige, die die zur Verschwiegenheit verpflichteten Schlichter einschalten. Dem Eingangsgespräch folgen dann meist Besuche und Gespräche vor Ort. Am Ende steht fast immer eine Einigung. "Ich wollte etwas Sinnvolles für andere Menschen tun", beschreibt Rupert Rieder seine Motivation. Anderen helfen, das will auch Ursula Wirtz, die fast drei Jahrzehnte als in einem Krankenhaus gearbeitet hat.

Das Amt für Familie, Senioren und Soziales bietet jeden ersten Montag im Monat von 9 bis 12 Uhr Sprechstunden der Ombudsleute im Kreishaus an. Für weitere Fragen hierzu steht Verena Cranen unter der Rufnummer 02421/22-1519 zur Verfügung. Angesichts der schrumpfenden und gleichzeitig immer älter werdenden Bevölkerung wird die Bedeutung der Pflege und damit die der Ombudsleute als vermittelnde Instanz sicher steigen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung