Junge THW-ler fiebern Bundeswettkampf entgegen
Von Redaktion [16.06.2012, 08.52 Uhr]

Die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks aus Hürtgenwald fiebert dem 4. August entgegen. Dann reisen die Zwölf- bis 17-Jährigen zur Deutschen Meisterschaft der THW-Jugend nach Landshut. Dort treffen sich die jeweils besten Mannschaften aus den 16 Bundesländern zum Kampf um den Titel.

Eingerahmt wird dieser Wettkampf von dem THW-Bundesjugendlager, an dem etwa 4.500 junge THW-ler aus ganz Deutschland teilnehmen werden. Die Jugendgruppe aus Hürtgenwald unter Leitung von Guido Jörres bleibt eine knappe Woche in Bayern, um sich mit dem jeweils besten Team aus jedem Bundesland zu messen.

Die Ehre, das Land Nordrhein-Westfalen vertreten zu dürfen, haben sich die Hürtgenwalder im vergangenen Jahr redlich verdient. Zunächst haben sie sich im Rahmen eines Wettkampfes als beste Mannschaft der Region für den Landeswettkampf in Olpe qualifiziert. Dort verwiesen die acht Nachwuchskräfte elf weitere Teams von Rhein und Ruhr auf die Plätze. Die intensive Vorbereitung in der THW-Unterkunft in Bergstein hatte sich ausgezahlt. Neben dem Siegerpokal nahmen die Eifeler auch den Fairness-Pokal für die beste Teamleistung entgegen.

Werbung

Bei einem Besuch im Kreishaus Düren schilderten der THW-Ortsbeauftragte Dr. Helmut Heuser und die Jugendlichen Ronja und Marius Fahle, Maurice Petzoldt und Andreas Nußbaum Landrat Wolfgang Spelthahn die Anforderungen, denen sie sich stellen mussten. Zu den schwierigen Aufgaben zählte der Bau eines stabilen Mastkrans aus drei vier Meter langen Baumstämmen, der am Ende einen Praxistest bestehen musste. Ein anderes Beispiel: Eine verletzte Person sollte aus einem teilweise eingestürzten Haus gerettet werden. Dabei galt es, Hindernisse aus dem Weg zu räumen und ein Loch in eine Mauer zu stemmen. Erstversorgung des Verletzten und Abtransport mittels Bergungswanne rundeten das Szenario ab. Neben praktischen Fertigkeiten war bei den Übungen auch Köpfchen gefragt. Das Ganze natürlich unter Zeitdruck. Doch genau das mache den Reiz aus, so die jungen THW-ler.

Derzeit bereiten Dr. Helmut Heuser, Guido Jörres, Marco Stupp, Felix Reimer, Lucia Gerdes, Thomas Heuser und Jens Ruick die Jugendlichen auf die Deutsche Meisterschaft in Landshut vor, von denen dann die besten Zehn in die Wettkampfmannschaft berufen werden. Im Juli steht außerdem ein einwöchiges Trainingslager an der THW-Bundesschule in Hoya/Niedersachsen auf dem Programm, welches die Jugendlichen neben dem Siegerpokal als Preis vom THW-Landesverband NRW erhalten haben.

Die gute Ausbildung und tolle Kameradschaft haben sich herumgesprochen. 50 Nachwuchskräfte zählt das Hürtgenwalder Jugend-THW mittlerweile und ist somit eines der größten in NRW. Während bei den Sieben- bis Elfjährigen einmal im Monat neben der einfachen Fachausbildung der Spaß am Spiel im Vordergrund steht, trainieren die Zwölf- bis 17-Jährigen alle 14 Tage, um vollwertige Retter zu werden. Landrat Wolfgang Spelthahn würdigte die exzellente Nachwuchsarbeit des THW Hürtgenwald und wünschte dem Team für die große Herausforderung in Landshut Glück und Erfolg


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung