Pfarre St. Lukas stellt sich neu auf.

Dürener Hauptpfarre verabschiedet Immobilienkonzept
Von Redaktion [25.03.2012, 14.07 Uhr]

Ein Gremium aus 40 Vertretern des Kirchenvorstands, Pfarrgemeinderats und Pastoralteams hat am Wochenende die Weichen gestellt für das neue Immobilienkonzept der Hauptpfarre St. Lukas in Düren. Das Bistum Aachen hatte im vergangene Jahr erklärt, dass es in jeder Pfarre keine Finanzmittel mehr für ein Drittel der kircheneigenen Gebäude zur Verfügung stellen kann. Das heißt für die Pfarren: Schließung, Verkauf oder Eigenfinanzierung der Gebäude.

Im FIndungsprozess

Im FIndungsprozess

Die Kirche St. Cyriakus in Niederau wird zukünftig als Grabeskirche für Urnenbestattungen genutzt werden. Als gottesdienstlicher Versammlungsraum wird die alte Kirche reaktiviert. Weiterhin ist geplant, das Pfarrheim aus der Nutzung herauszunehmen und die Gemeindeaktivitäten in das Pfarrhaus zu verlegen.

Neue Perspektiven ergeben sich für St. Josef durch die Instandsetzung des Pfarrsaales unter der Kirche. Dorthin sollen die Aktivitäten aus dem Roncallihaus und der Paul-Kuth-Begegnungsstätte verlegt werden.

Die Kirche St. Bonifatius wird einer neuen, möglichst kirchennahen Nutzung zugeführt werden. Ein Förderverein soll die Unterhaltung des „Uehledömchens“ an der Kölner Landstraße gewährleisten. Für das „Bonifatius Haus der Begegnung“ und die Kaplanei in der Friedenstrasse werden derzeit Möglichkeiten der Vermietung oder des Verkaufs geprüft. Als Gemeindekirche für den Osten der Stadt bleibt die St. Antoniuskirche im Grüngürtel erhalten.
Mit dem Beschluss des Konzeptes beginnt nun die Umsetzungsphase, der man die dafür notwendige Zeit einräumt. Die genannten Gebäude werden also nicht von heute auf morgen geschlossen.

Werbung

Im Vorfeld der Entscheidung waren zunächst alle Gebäude der Pfarre St. Lukas von einer Fachfirma auf ihren baulichen Zustand hin untersucht und bewertet worden. Weiterhin war von allen Beteiligten ermittelt worden, wie die einzelnen Gebäude genutzt werden. Dabei hatten vor allem pastorale Aspekte einen breiten Raum. So wurde konstruktiv miteinander überlegt, wie Aktivitäten und Treffpunkte so verlegt oder kombiniert werden können, dass auch zukünftig alle Gruppierungen in den Gemeinden einen Raum finden. Allen beteiligten Gremienvertretern war wichtig, dass die Entscheidungen mit Blick auf die gesamte Pfarre St. Lukas getroffen wurden und die nun anstehenden Veränderungen solidarische Aufgabe aller Gemeinden ist.

Das Raumangebot der Pfarre St. Lukas wird in der Zukunft also besser auf den Bedarf abgestimmt sein. Durch Umbauten, wie in St. Marien ja bereits sehr gelungen geschehen, werden vorhandene Sakralräume flexibel nutzbar oder z.B. als Grabeskirche völlig anders als bisher zugänglich gemacht.

Mit Hilfe des kirchlichen Immobilienmanagements hat die Pfarre St. Lukas somit ein zukunftsfähiges Gebäudekonzept entwickelt. Damit setzt St. Lukas den mit der Fusion eingeschlagenen Weg fort, das Leben in der Pfarre an die veränderten Rahmenbedingungen anzupassen

An zwei Informationsabenden zum neuen Gebäudekonzept können sich Interessierte informieren und zwar am Mittwoch, den 28. März um 18 Uhr in der alten Kirche in Niederau sowie am Donnerstag, den 29. März um 20 Uhr in der Kirche St. Bonifatius.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung