Gemeinsame Aktion von DKB und Rurtalbahn

Zeichen gegen rechte Gewalt im Kreis Düren
Von Redaktion [07.03.2012, 15.05 Uhr]

Die Rurtalbahn und die DKB unterstützen die Internationalen Wochen gegen Rassismus. Sebastian Nießen (v.l.), Bernd Böhnke, Sybille Haußmann und Landrat Wolfgang Spelthahn präsentieren das Plakat.

Die Rurtalbahn und die DKB unterstützen die Internationalen Wochen gegen Rassismus. Sebastian Nießen (v.l.), Bernd Böhnke, Sybille Haußmann und Landrat Wolfgang Spelthahn präsentieren das Plakat.

"Alle anders, alle gleich" steht auf dem Plakat, mit dem vom 12. bis 25. März für etwas geworben wird, das eigentlich selbstverständlich sein sollte: ein tolerantes, friedliches Miteinander aller Menschen. Die Dürener Kreisbahn und die Rurtalbahn beteiligen sich auf Anfrage des Kreises Düren an den bundesweit von vielen Schultern getragenen Internationalen Wochen gegen Rassismus, indem sie die Plakate mit den Finger-Menschen in ihren Fahrzeugen aushängen.

Obwohl die fünf Finger alle anders aussehen, gehören sie doch zur gleichen Hand. "Wir leben in einer Welt, in der das Selbstverständliche leider nicht selbstverständlich ist. Deshalb ist es gut und richtig, dass unsere Verkehrsunternehmen ein Zeichen setzen. Die Plakate zeigen ganz klar, dass wir - unabhängig von unserer Herkunft - alle Menschen sind", begrüßt Landrat Wolfgang Spelthahn die Plakataktion in den viel genutzten und beachteten Bussen und Bahnen.

Dass es auch im Kreis Düren alltäglichen Rassismus gibt, weiß Sybille Haußmann, Leiterin der Stabsstelle für Migrationsangelegenheiten im Kreishaus, nur zu gut. "Leider muss ich immer wieder feststellen, dass Menschen nur deshalb keine Stelle und keine angemessene Wohnung bekommen, nicht in Discos gelassen oder auf der Straße beschimpft werden, weil sie eine dunklere Hautfarbe und schwarze Haare haben. Bewerbungen werden aussortiert, weil der Name arabisch klingt, und selbst Kinder erleben diskriminierende Beschimpfungen." Deshalb freut sie sich, dass sie mit ihrem Anliegen bei DKB und Rurtalbahn offene Türen eingelaufen ist.

Werbung

"Bei uns arbeiten Menschen aus vielen verschiedenen Nationen ganz selbstverständlich zum Wohle unserer Kunden zusammen. Deshalb ist es uns ein großes Anliegen, jegliche Form von Rassismus zu vermeiden. So wird jede Fahrgastbeschwerde konsequent nachverfolgt, um für alle ein friedliches und tolerantes Miteinander zu gewährleisten", sagt DKB-Geschäftsführer Bernd Böhnke.

„Die Rurtalbahn unterstützt die Plakataktion gegen Rassismus, um darauf aufmerksam zu machen, dass auch in den Zügen der Rurtalbahn jegliche Form von Rassismus unerwünscht ist. Wir stehen als öffentliches Verkehrsunternehmen dazu, dass alle Menschen, gleichgültig welcher Herkunft, miteinander in Eintracht leben und wollen diesen Gedanken auch nach außen hin transportieren“, fügt Sebastian Nießen, Abteilungsleiter Schienenpersonenverkehr, hinzu.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung