Karl Heinz Schumacher zeigt im Kreishaus mehr, als man sieht
Von Redaktion [05.03.2012, 18.03 Uhr]

Bis zum 30. März zeigt Karl Heinz Schumacher (Mitte) seine Ausstellung "Hinterm Horizont" im Kreishaus Düren. Käthe Rolfink stellte den Besuchern den Aldenhovener Künstler vor, Heinz Bielefeldt führte sie in dessen Werk ein.

Bis zum 30. März zeigt Karl Heinz Schumacher (Mitte) seine Ausstellung "Hinterm Horizont" im Kreishaus Düren. Käthe Rolfink stellte den Besuchern den Aldenhovener Künstler vor, Heinz Bielefeldt führte sie in dessen Werk ein.

Wer in diesen Tagen das Kreishaus in Düren besucht, sollte etwas mehr Zeit einplanen. Dafür gibt es viele Gründe, 43, um genau zu sein. Exakt so oft lädt Karl Heinz Schumacher die Kreishausbesucher nämlich zu einem Päuschen vom Alltag ein.

Ja, Einladungen sind es, die der 62-jährige Aldenhovener mit seiner Ausstellung "Hinterm Horizont" ausspricht. Die farbkräftigen Bilder und Objekte ziehen den Blick magnetisch an, die zumeist gegenständliche Darstellung macht es dem Betrachter leicht – denkste.

Das vertraut Wirkende ist vertrackt. "Valentinstag" etwa zeigt eine Blume in einer Vase. Doch halt – die leuchtend roten Blütenblätter bestehen aus Damenschuhen; ein Schelm, dieser KHS, wie er sich nennt.

Bei "Psychoanalyse" liegt der Fall ähnlich: Beim genaueren Hinsehen löst sich das Porträt von Sigmund Freud auf, sein Kopf besteht aus lauter sich räkelnden Frauenkörpern. Einzig die mächtige Zigarre scheint "echt" zu sein - und ist natürlich ein Symbol. So schafft es Karl Heinz Schumacher immer wieder, dem Betrachter mehr zu zeigen, als auf seinen Bildern tatsächlich zu sehen.

Werbung

Er öffnet neue Perspektiven "hinterm Horizont". "Jedes Bild erzählt uns eine eigene Ge-schichte. Das Ende bleibt zumeist offen, so dass der Betrachter genötigt wird, einen eige-nen Schlusspunkt zu finden", brachte es Heinz Bielefeldt in seiner Laudatio auf seinen Aldenhovener Mitbürger auf den Punkt.

In ihrer Begrüßung stellte Käthe Rolfink, Vorsitzende des Kreis-Kulturausschusses, den Gästen, unter ihnen Aldenhovens Bürgermeister Lothar Tertel, den Werdegang des Mannes vor, dessen Werke bis zum 30. März zu den Öffnungszeiten im Kreishaus zu sehen sind. Demnach führten Studienreisen KHS nicht nur bis Griechenland und Portugal, auch in Afrika und Asien wurde sein Talent geformt. Sogar Johannes Rau, so wusste Käthe Rolfink zu berichten, soll sich lobend über die Spiegelungen im Werk des Aldenhovener Künstlers geäußert haben.

Musikalisch wurde die Vernissage von Johanna Koller, Eva Pütz, Julia Rode und Britta Simons, einem Klarinettenquartett der Musikschule Düren, gestaltet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung