BMBF fördert Software Projekt BaSiGo

Praxiserfahrung aus Düren macht Großveranstaltungen sicherer
Von Redaktion [05.03.2012, 15.55 Uhr]

Düren hat mit der Annakirmes, die fast zehn Mal so viele Besucher hat, wie die Stadt Einwohner, langjährige Erfahrungen in der Ausrichtung von Großveranstaltungen. Solche Erfahrungen zu nutzen, ist das Ziel des Projekts "Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen" (BaSiGo), das heute in Düren offiziell gestartet wurde. Das Projekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, soll unter Leitung der Bergischen Universität Wuppertal ein unterstützendes Computerprogramm für Veranstalter, Kommunen und Ordnungskräfte erstellen. Beteiligt sind auch das Forschungszentrum Jülich und die Feuerwehren von Düren, Berlin und München.

"Die Dürener Feuerwehr kann hier ihren großen Erfahrungsschatz in ein Forschungsprojekt von nationalem Rang einbringen. BaSiGo wird das Leben der Bürgerinnen und Bürger nicht nur sicherer machen, sondern auch bequemer", erklärte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, heute in der Feuerwache Düren bei der Übergabe der Förderbescheide an Vertreter des Projektkonsortiums aus Forschung, Industrie und Endanwendern.
Im Fokus des Programms stehen Erkenntnisse aus der Praxis von Veranstaltungen wie Annakirmes und Münchener Oktoberfest.

Werbung

Verwertet werden einerseits systematische Beobachtungen und Simulationen von Besucherströmen vor Ort und bei der An- und Abreise. Andererseits soll die Analyse von Planungsabläufen mögliche Schwachstellen, offenbaren und vor allem zukunftsfähige Lösungen für Veranstalter, Ordnungs- und Rettungskräfte ermöglichen. In das zu schaffende Unterstützungssystem werden sowohl wissenschaftliche Erkenntnisse als auch die erprobten Erfahrungen der Feuerwehren einfließen. Ziel ist es, Engpässe bereits bei der Planung von Veranstaltungen zu erkennen und kritische Situationen und Staus zu vermeiden.

Im Rahmen des Projektes werden auch Geistes- und Sozialwissenschaftler bewährte Praktiken, aber auch neue Herausforderungen der Kommunikation zwischen Veranstaltern, Kommunen und Ordnungskräften untersuchen. Juristen werden die rechtlichen Rahmenbedingungen und Richtlinien für Veranstaltungen in das Projekt mit einbringen.

Das Projekt BaSiGo ist eines von sechs großen Projekten zur Evakuierung und Lenkung von Besucherströmen für mehr Sicherheit bei Großveranstaltungen im Programm "Forschung für die zivile Sicherheit". Dieser Schwerpunkt wird mit insgesamt ca. 20,2 Mio. Euro seitens des BMBF gefördert. Die Industrie beteiligt sich mit insgesamt 4,3 Mio. Euro an den 6 Verbünden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung