Ein Schloss für die Festspiele
Von Arne Schenk [12.07.2011, 16.09 Uhr]

Die Festspiele in Nideggen gibt es nicht mehr! Was sich wie eine Hiobsbotschaft anhört und auch einen ernsten Hintergrund hat, besitzt letztendlich erstaunlicherweise fast ausschließlich positive Aspekte für die Fans – zumindest laut Ansicht der Veranstalter. Denn frei nach der Heroldsformel „Le roi est mort – vive le roi“ sind es waschechte Prinzen, die dem erfolgreichen Festival ihr Schloss Merode bei Langerwehe als neue Heimat offerieren, wo das Festspielleben ab sofort neu pulsieren soll.

Prinz und Prinzessin Charles-Louis von Merode, Landrat Wolfgang Spelthahn, Käthe Rolfing (Vorsitzende der Kulturinitiative Düren), Heinrich Göbbels (Bürgermeister von Langerwehe), Konzertveranstalter Günter Meyer (v.l.n.r.) vor dem Festivalplatz.

Prinz und Prinzessin Charles-Louis von Merode, Landrat Wolfgang Spelthahn, Käthe Rolfing (Vorsitzende der Kulturinitiative Düren), Heinrich Göbbels (Bürgermeister von Langerwehe), Konzertveranstalter Günter Meyer (v.l.n.r.) vor dem Festivalplatz.

Das eindrucksvolle Ambiente ist der Region bestens vom herrlichen Weihnachtsmarkt und dem herrlichen Kulturprogramm der Frühlingspromenade her bekannt, wobei die Prinzenfamilie bereits seit Jahren beste Erfahrungen mit einem feiernden Publikum macht. „Wir haben auch beste Erfahrungen beim Maifest gemacht“, bekräftigt Charles-Louis Prinz von Merode und bezeugt dadurch eine enge Verbundenheit mit dem Umfeld.

„Eigentlich bleibt (fast) alles beim Alten – Wir tauschen nur eine Burg gegen ein Schloss!“ verheißt die alte Homepage www.festspiele-burg-nideggen.de bereits im Internet. Lediglich die beiden bestuhlten Veranstaltungen finden andernorts statt. Der „Nightwash Burg Club“ zieht zur Burg Wilhelmstein, Helge Schneider soll voraussichtlich im Frühjahr 2012 in der Arena Düren nachgereicht werden. Ansonsten dürften sich Fans von „Ich & Ich“ sowie „Bap“, die keine Karte ergattern konnte, freuen. Ein zusätzliches Kontingent von 600 Tickets kommt in den Handel. Dies bestätigte Konzertveranstalter Günter Meyer (meyer-konzerte.de).

Werbung

Den Vorwurf, dass der Kreis Düren für den Umzug tief in die Tasche greifen müsse, widerspricht Landrat Wolfgang Spelthahn: „Ich erinnere mich nicht, dass auch nur ein Cent aus dem Kreishaushalt in die Festspiele geflossen wäre!“ Vielmehr betreibe die Kulturinitiative im Kreis Düren e.V. als private Stiftung ohne jegliche öffentlichen Mittel die Festspiele. Zudem liege die alleinige Verantwortung bei der Initiative als Veranstalterin.

Letztlicher Auslöser für den Umzug sei das Mittelalterfest an Muttertag, bei der die beengte Zugangssituation zur Burg Nideggen eskaliert sei. Eine Straßensperrung wurde durchbrochen, die Polizei musste eingreifen. „Acht Verfahren mit durchaus gewichtigem Hintergrund“ liefen derzeit bei der Staatsanwaltschaft, erklärte der Landrat.

Allerdings unterstrich er, dass niemandem etwas weggenommen werden solle. „Wir sind jederzeit zu Gesprächen bereit.“ Die Kulturinitiative wies darauf hin, dass beispielsweise die Familientage am 21. August und 4. September (jeweils ab 13 Uhr) unter der Leitung von Luzia Schlösser auf Burg Nideggen weiterhin statt fänden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung