Ausstellung bis 21. März

In Düren Anerkennung er-malen
Von tee [09.03.2011, 07.49 Uhr]

Die Ausstellung unter dem Titel „Demenz  - nicht nur ein Wort“ wird im Bildungsforum in Düren gezeigt.

Die Ausstellung unter dem Titel „Demenz - nicht nur ein Wort“ wird im Bildungsforum in Düren gezeigt.

Bundesweit sind 200 Bilder derzeit auf Wanderschaft. Gemalt wurden sie von Demenzkranken in Darmstadt. Derzeit sind sie im Katholischen Forum für Erwachsenen- und Familienbildung in Düren ausgestellt.

„Zunächst wirken die Bilder abstrakt“, weist Cornelia Küpper, Koordinatorin im Mehrgenerationenhaus auf die Exponate hin. Beim genaueren Hinsehen erschließen sich aber die Themen wie Wasser oder Aberglauben. Es sind Bilder des Inneren, die ihren Weg in Farbe, Formen und Linien finden. „Das zeigt uns, das in der Demenz auch Dinge dazu gelernt werden“, erklärt die Sozialpädagogin und: „wir dürften Demente nicht nur durch die Defizitbrille betrachten.“ Vor diesem Hintergrund ist die Ausstellung unter dem Titel „Demenz - nicht nur ein Wort“ zu sehen, die bis 21. März im Café Vergissmeinnicht in der Holzstraße 50 gezeigt wird.

Hier dienen die Bilder auch als Anregung für eigenes Schaffen. Jeden ersten Dienstag im Monat wird Hildegard Noß ab sofort zu „Phantasie ohne Ende“ einladen.

Werbung

Helga Contzen, Hildegard Noß und Cornelia Küpper (v.l.) stehen für das Katholische Bildungsforum.

Helga Contzen, Hildegard Noß und Cornelia Küpper (v.l.) stehen für das Katholische Bildungsforum.

Menschen mit Demenz können sich kreativ ausdrücken. Den pflegende Angehörige steht es frei, die Zeit für sich zu nutzen, oder ebenfalls zu Pinsel und Palette zu greifen. Angeregt durch ein kleines Gedicht, das Kursleiterin Noß vorträgt, sollen sich die Teilnehmer inspirieren lassen und ihren Gedanken freien Lauf lassen. „Oft werden die Betroffenen zu viel korrigiert und gemahnt“, weiß Hildegard Noß, die in der Landesklinik eine Fortbildung über den Umgang mit Dementbetroffenen absolviert hat. Das genau soll in diesem Kurs nicht passieren. Vielmehr will die Seniorin, die selbst in Acryl malt, Anerkennung vermitteln.

Wenn sich drei bis vier Interessierte finden, wird das Kursangebot begonnen. Über die Pflegekasse, darauf weist Cornelia Küpper hin, ist die anfallende Gebühr von 10 Euro je Veranstaltung als zusätzlicher Betreuungsbedarf von der Pflegekasse erstattungsfähig. Übrigens: Jeder Teilnehmer kann von Monat zu Monat neu entscheiden, ob er das Angebot nutzen möchte oder nicht.

Anmeldungen beim Bildungsforum unter der Nummer 02421/946825.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung