Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria investiert

Düren: Keine Insel für Senioren
Von tee [01.03.2011, 08.00 Uhr]

Vor fünf Jahren frisch eröffnet ist das Seniorenhaus St. Gertrud an der Dürener Kölnstraße schon zu klein geworden. Der Träger, die Stiftung der Ceillitinnen zur hl. Maria, stellte nun Pläne für den Erweiterungsbau vor.

Die Bagger kommen im März. Dann wird der ehemalige Arbeitsplatz von Bürgermeister Paul Larue, Hausnummer 62a in der Kölnstraße, dem Erdboden gleich gemacht. Keineswegs mit Wehmut sieht dieser den Abriss. Vielmehr dankte er Hans Maul, Vorstandsvorsitzender der Stiftung der Cellitinnen, für den „mutigen und zukunftsträchtigen“ Schritt, der einen „dreidimensionalen Mehrwert“ und eine „städtebauliche Aufwertung der Innenstadt“ bedeute. Besonders attraktiv: Die neue Fassade mit großflächigen Intarsien, die in Anlehnung an die Kirchenfenster der abgerissenen Pfarrkirche St. Peter-Julian gestaltet sind.

Für 6,2 Millionen Euro entstehen als direkter Anbau an das derzeitige Haus 60 neue Pflegeplätze und 20 neue Wohnungen. Ein Teil davon als Zweizimmerwohnungen, die von den Senioren oft gewünscht werden, wie Architekt Olaf Drehsen betonte.

Werbung

Dabei hat ein großzügiges Maß oberste Priorität: Statt der vorgeschriebenen 14 qm pro Bewohner sind schon jetzt die Appartements zwischen 17,5 und 18,5 qm groß – zuzüglich Bad. Nun können die Bewohner bis zu 70 qm-Meter, dazu Loggia oder Balkon gen Süden mit Blick in die Eifel, zu ihrem Alterssitz machen und gleichzeitig die Vorzüge des Hauses St. Gertrud nutzen.

Dazu wird ab Mai 2012, bis dahin soll der Anbau stehen, ein zweites Hausrestaurant gehören. Bereits gute Erfahrungen hat Helmut Klein, Senio- renhausleiter, mit der Raumvermietung im Haus St. Gertrud an Vereine und Institu- tionen gemacht. Ebenso soll die neue Lokalität ein Ort der Begegnung der Generationen und mit den Dürenern im Allgemeinen werden. „Schließlich ist das Haus St. Gertrud keine Insel für Senioren.“

„Bauen ist nicht nur Architektur und Design“ erklärte der gebürtige Dürener Drehsen. Aus diesem Grund sind ein begrüntes Flachdach, ein Blockheizkraftwerk und die Möglichkeit, regenerative Energien auszuschöpfen, selbstverständlich in die Pläne eingebunden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung