Steinzeit-Skelett aus Arnoldsweiler geborgen
Von Redaktion [30.09.2010, 14.31 Uhr]

Lillith, oder Knochenfund Nr. 4953 aus Düren-Arnoldsweiler, gibt Zeugnis über die ersten Bauern im Rheinland.

Lillith, oder Knochenfund Nr. 4953 aus Düren-Arnoldsweiler, gibt Zeugnis über die ersten Bauern im Rheinland.

Die Ausgrabung eines großen Fundplatzes auf der künftigen Trasse der A 4 bei Düren-Arnoldsweiler hatte spektakuläre Ergebnisse erbracht - sie waren bereits Anfang September der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Neben Funden aus der Römer- und der Bronzezeit gruben die Archäologen ein jungsteinzeitliches Dorf der ersten Bauern im Rheinland samt Bestattungsplatz aus. Dorf und Gräberfeld - das drittgrößte in Deutschland - sind etwa 7100 Jahre alt.

Eines der bislang rund 110 gefundenen Skelette war so gut erhalten, dass sich die Experten des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland und des LVR-LandesMuseums Bonn entschlossen, es zu bergen und auszustellen. Es ist das Skelett einer Frau - die sterblichen Überreste einer der ersten Bäuerinnen des Rheinlandes. Der Knochenfund trägt die schnöde Nummer "4953" - die Archäologen tauften das Skelett ,Lillith'.

Werbung

Die knapp zwei Tonnen schwere Verschalung hängt am Haken - die Archäologen der Grabungsfirma Wurzel Archäologie und des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland freuen sich über die gelungene Bergung

Die knapp zwei Tonnen schwere Verschalung hängt am Haken - die Archäologen der Grabungsfirma Wurzel Archäologie und des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland freuen sich über die gelungene Bergung

Die Tote liegt in zeittypischer Form auf der Seite, mit leicht angewinkelten Beinen und vor das Gesicht gelegten Händen. Am Mittwoch wurde ,Lillith" geborgen und in einer eigens angefertigten Verschalung per LKW ins LVR-LandesMuseum Bonn gefahren, zur Konservierung.

Vorausgegangen waren mehrtägige und kleinteilige Arbeiten an der Freilegung des Grabes und der Dokumentation. Ein Restauratorenteam des LVR-LandesMuseum Bonn fixierte die Knochen fachgerecht. Dann konnte das Grabungsteam der Firma Wurzel Archäologie den zu bergenden Sedimentblock mit dem darauf befindlichen Skelett freilegen und mit Holzplatten einschalen. Am Mittwoch wurde dann der knapp zwei Tonnen schwere Block mit einer Stahlplatte unterschoben, auf einen LKW gehoben, und ab ging es ins LVR-LandesMuseum nach Bonn zur Konservierung. Geplant ist, Lilliths Bestattung als Zeugnis der ersten Siedler im Rheinland dauerhaft in der dortigen Abteilung zur Vorgeschichte zu präsentieren - als eines der ältesten menschlichen Knochen-Exponate des Hauses.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung