Bulgarische Studenten lernen Dürener Kreisverwaltung kennen
Von Redaktion [29.09.2010, 08.06 Uhr]

Die bulgarischen Studenten Ivan Fotev und Kamen Popov kamen auf Vermittlung ihres Professors Dr. Heinrich Niehaves (v.l.) als Erasmusstudenten nach Deutschland.

Die bulgarischen Studenten Ivan Fotev und Kamen Popov kamen auf Vermittlung ihres Professors Dr. Heinrich Niehaves (v.l.) als Erasmusstudenten nach Deutschland.

Seit 2007 gehört Bulgarien der Europäischen Union an. Für die beiden Studenten Kamen Popov und Ivan Fotev Grund genug, ein Semester im Ausland zu verbringen. Auf Vermittlung von Prof. Dr. h.c. Heinrich Niehaves, der an der Freien Universität Varna EU-Recht lehrt, kamen die beiden jungen Männer im Rahmen des EU-Bildungsprogramms Erasmus an die Rur. Bis Ende September absolvieren sie ein Praktikum in der Kreisverwaltung Düren.

Kamen Popov studiert Internationale Wirtschaftsbeziehungen und hat seit langem den Wunsch, einer Stadt als Bürgermeister zu dienen. Deshalb arbeitet im Kreishaus in der Stabsstelle für Kreistagsangelegenheiten und Repräsentationsaufgaben, in der unter anderem die Sitzungen der Kommunalpolitik vor- und nachbereitet werden. Ivan Fotev möchte Rechtsanwalt werden. Im Rechts-, Ordnungs- und Migrationsamt lernt er die Arbeitsweise einer deutschen Verwaltung kennen.

Professor Niehaves, Kreuzaus ehemaliger Gemeindedirektor, hält große Stücke auf seine beiden Studenten. „Sie sollen das europäische Ausland kennen lernen, sich beruflich aber in Bulgarien engagieren und ihr Land in der EU voranbringen“, sagte er jetzt im Gespräch mit Landrat Wolfgang Spelthahn.

Werbung

Seit Jahren betreut Niehaves, der auch Senator der Universität Varna ist, Erasmusstudenten, die fern der Heimat Kreis- und Stadtverwaltungen, Handelskammern, Rechtsanwaltskanzleien, Versicherungskonzerne sowie Groß- und mittelständische Unternehmen kennen lernen. Zwar erhalten die Studenten monatlich 270 Euro aus dem Erasmusprogramm, dafür müssen sie Flugkosten, Unterbringung und Verpflegung grundsätzlich selbst zahlen.

Während ihrer Zeit in Düren sind Kamen Popov und Ivan Fotev im Berufsförderungswerk untergebracht. Exkursionen haben sie nach Köln, Frankfurt, Amsterdam und Münster geführt. „Wir sind sehr dankbar, dass wir im Kreis Düren Einblicke in die deutsche Denk- und Arbeitsweise bekommen haben“, sagten die beiden Studenten bei ihrem Besuch bei Landrat Wolfgang Spelthahn.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung