Jahresbericht 2009

FH Aachen: Ein Jahr des Wandels
Von Redaktion [29.09.2010, 08.33 Uhr]

Bei der Präsentation des Jahresberichts 2009 hat der Rektor der FH Aachen, Prof. Dr. Marcus Baumann, ein überaus positives Fazit des zurückliegenden Jahres gezogen. Die Hochschule verzeichne eine Steigerung bei den Studentenzahlenund zugleich eine stetige Verbesserung in Lehre und Forschung bei hoher Praxisnähe. Als Schwerpunkte der Hochschulentwicklung nannte er das Ausbauprogramm, die Erweiterung des Studienangebots sowie Erfolge in der Forschung.

Ausbau und Weiterentwicklung des Studienangebots sind für Prof. Baumann vorrangige Ziele: „Die Studiengänge befähigen unsere Absolventinnen und Absolventen, alle Aufgaben des Berufsalltags kompetent zu meistern.“ Mit der erfolgreichen Teilnahme am landesweiten Ausbauprogramm für Fachhochschulen habe die Hochschule den Weg für eine gezielte Erweiterung des Studienangebots bereitet. Die neuen Studienangebote sind in den Kompetenzschwerpunkten „Infrastruktur, Nachhaltiges Bauen“, „Mobilität“, „Informatik“, „Energie“ und „Gesundheit“ angesiedelt.

Werbung

Der Gesamthaushalt der FH Aachen im Jahr 2009 umfasste ein Volumen von 66 Mio. Euro (2008: 57,5 Mio.). Der Zuwachs beruhte vor allem auf dem Aufkommen aus Studienbeiträgen und aus Drittmitteln, während die Zuweisungen des Landes in den letzten Jahren leicht zurückgegangen sind. Die Zahl der Studierenden lag zum Ende des Jahres bei 9236 (2008: 8734), die Zahl der Absolventinnen und Absolventen stieg auf 1238 (2008: 1178).

Die Drittmittelausgaben im Bereich Forschung und Entwicklung beliefen sich im Jahr 2009 auf mehr als 9 Mio. Euro (2008: 7,2 Mio.). Mit nahezu 50 Prozent stammen die meisten Drittmittel aus der Industrie und von Stiftungen, dicht gefolgt von Bundesmitteln. Im Jahr 2009 wurden insgesamt 85 Projekte von den Professorinnen und Professoren bearbeitet. Die fünf erfolgreichsten Forscher waren Prof. Dr. Gerhard Artmann, Prof. Dr. Thomas Esch, Prof. Dr. Holger Heuermann, Prof. Dr. Bernhard Hoffschmidt, Prof. Dr. Michael J. Schöning (in alphabetischer Reihenfolge). Prof. Baumann verwies darauf, dass die Lehre – und damit die Studierenden – von der Nähe zur Forschung profitierten.

2009 sei ein Jahr des Wandels gewesen, so der Rektor. Am 27. März wurde das neue Rektorat der FH Aachen vom Hochschulrat bestellt und am 18. Juni vom Senat bestätigt. Am 1. August trat Prof. Baumann die Nachfolge des Amtsinhabers Prof. Dr. Manfred Schulte-Zurhausen an. Weitere Rektoratsmitglieder sind die Prorektoren Prof. Helmut Jakobs, Prof. Dr. Christiane Vaeßen und Prof. Dr. Ernst Biener sowie Kanzler Reiner Smeetz. Eine weitere wichtige Neuerung sei die Umsetzung des neuen Corporate Designs der Hochschule, das erstmals auch den heute vorgestellten Jahresbericht ziert.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung