Neu die Psychosoziale Beratungsstelle

Hilfe für FH-Studenten in Stress-Situationen
Von Redaktion [28.09.2010, 08.19 Uhr]

Jedes Studium bietet vielfältige neue Chancen – zugleich stellt es Studierende aber auch vor eine große Herausforderung, die es zu meistern gilt. Prüfungen müssen bewältigt, Praktika organisiert und der Abschluss geschafft werden – bei vielen Studierenden führt dies zu Stress und Unsicherheit. Die Psychosoziale Beratungsstelle (PSB) an der FH Aachen hilft bei der Bewältigung von persönlichen und studienbedingten Problemen und bei der Vorbereitung auf herausfordernde Studienphasen.

Seit dem 1. Juli 2010 können sich Studierende kostenlos in der Stephanstraße von der Diplompsychologin Cornelia Balazs in Einzelgesprächen beraten lassen. Mit ihrer mehrjährigen Berufserfahrung im Bereich der beruflichen Rehabilitation und Krisenintervention steht sie Studierenden mit kompetentem Rat zur Seite.

„Ich habe einen geschulten Blick für die Probleme und Fähigkeiten von Menschen“, sagt die 30-Jährige. „Mein Ziel ist es, Studierenden ihr Problem in Worten begreifbar machen, damit sie entsprechende Interventionen ergreifen können. Man geht also nicht mit leeren Händen, sondern mit einer Verhaltensaufgabe aus der Beratung heraus, die neue Wege hin zu Lösungen und ersten Erfolgen ermöglicht.“

Werbung

Hochschulen haben den Auftrag, bestmögliche Rahmenbedingungen für ein
erfolgreiches Studium zu schaffen. Und das nicht erst, seitdem die Einführung der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge zu einer stärkeren zeitlichen und inhaltlichen Strukturierung des Studiums geführt hat. „Probleme mit dem Studium gibt es immer, unabhängig davon, ob es sich um Diplomstudiengänge oder Bachelor- bzw. Masterstudiengänge handelt“, so die junge Diplom- psychologin. „Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass denen geholfen wird, die eben Schwierigkeiten mit dem Studium haben, um so das Potential aller Studierenden zu sichern.“

Manchmal reicht ein kurzes Gespräch zur Problemlösung aus, manchmal sind mehrere Beratungstermine notwendig. Die PSB arbeitet eng mit Beratungsstellen, Fachärzten und Psychotherapeuten im Aachener Raum zusammen, so dass auch eine kompetente Weiterversorgung bzw. Begleitung gewährleistet ist. „Es ist kein Zeichen von Schwäche, sich fachliche Hilfe zu holen“, erklärt Balazs. „Wenn Sie zu mir in die Beratung kommen, dann sind Sie nicht verrückt oder ein Fall für die Klapse, sondern Sie handeln souverän und überlegt – und haben damit bereits den ersten Schritt zur Wiedererlangung der Kontrolle getan.“


Die Psychosoziale Beratungsstelle befindet sich in der Stephanstraße 58-62, Raum E01/02, 52064 Aachen. Die Beratungszeiten sind Di, 10-13 Uhr; Mi, 15-19 Uhr; Do, 12-16 Uhr. Auf Wunsch kann auch ein Beratungstermin zu einer anderen Zeit vereinbart werden. Um Terminvereinbarung per E-Mail oder Telefon wird gebeten:

Dipl.-Psych. Cornelia Balazs, T +49. 241. 6009 51630, Mail psb@fh-aachen.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung