Ursula Wirtz und Rupert Rieder schlichten in Pflegeangelegen-heiten

Kreis Düren bestätigt „Schlichter“
Von Redaktion [29.09.2010, 08.16 Uhr]

Ursula Wirtz und Rupert Rieder

Ursula Wirtz und Rupert Rieder

Ursula Wirtz und Rupert Rieder haben gute Arbeit geleistet. Und weil auch sie mit ihrem „Job“ zufrieden waren, stand einer „Vertragsverlängerung“ nichts im Wege. So händigte Landrat Wolfgang Spelthahn den beiden nach vorangegangenem Kreistagsbeschluss jetzt ihre Bestellungsurkunden aus. Damit werden Ursula Wirtz und Rupert Rieder drei weitere Jahre als neutrale, unabhängige Schlichter des Kreises Düren in Pflegeangelegenheiten tätig sein.

Als Ombudsleute nehmen Ursula Wirtz und Rupert Rieder eine Mittlerfunktion zwischen den zahlreichen Pflegedienstleistern im Kreis Düren und ihren Kunden oder deren Ange-hörigen wahr. Wann immer es Meinungsverschiedenheiten gibt, etwa in Sachen Behand-lung und Betreuung, über die Abläufe in der Einrichtung oder zum Umgang mit Finanzen, können die Schlichter eingeschaltet werden, wenn die Einrichtungen oder Dienste sich zuvor bereiterklärt haben, sich dem freiwilligen Verfahren der Schlichtung zu unterwerfen. Und das haben kreisweit rund 50 Einrichtungen getan.

Werbung

Die beiden Ombudsleute sind die fachkundige Instanz, die beide Seiten hört und vermit-telt. „Da die Menschen gottlob immer älter werden und irgendwann Pflegedienstleistungen in Anspruch nehmen müssen, kann man ihre ehrenamtliche Arbeit gar nicht genug würdi-gen. Denn in einem so sensiblen Bereich wie der Pflege kann es leicht zu Meinungsver-schiedenheiten kommen. Da ist es sehr hilfreich, sich an Ombudsleute wenden zu können, um Konflikte zu lösen“, unterstrich Landrat Wolfgang Spelthahn die Bedeutung des Enga-gements der beiden.

Ursula Wirtz ist unter der Rufnummer 02429/7437 zu erreichen, Rupert Rieder unter 02421/780502 oder rupertrieder@arcor.de.

Informationen zum Schlichtungsverfahren gibt es im Kreishaus in der Pflegeberatungs-stelle im Amt für Chancengleichheit, Familie und Senioren bei Verena Cranen und Marie-Luise Pelzer unter den Rufnummern 02421/22-2263 oder –2264.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung