700 Starter liefen "härter" im Tagebaugebiet Inden
Von Redaktion [21.09.2010, 12.42 Uhr]

Eine gelungene Premiere feierten knapp 700 Sportler bei Deutschlands neuer Fun-Crosslauf-Veranstaltung „Laufen, aber härter!“ mitten durch das beeindruckende Tagebaugebiet Inden. Unter den Teilnehmern waren auch insgesamt 100 Frauen, die sich vom Start am imposanten Kraftwerk Weisweiler auf die 16 Kilometer lange und abwechslungsreiche Strecke mit gebauten und natürlichen Hindernissen aufmachten.

Ob über hohe Strohhaufen, mit dem ganzen Körper durch ein kühles Tauchbecken, über eine Hängebrücke oder mitten durch den Fluss Inde: die Teilnehmer durften sich so richtig austoben. Eine Menge Action und Fun waren garantiert. Alle Starter erreichten gesund das Ziel am Kraftwerk Weisweiler. Nur ein verdrehtes Knie, auf der normalen Laufstrecke verursacht, war zu beklagen. Ansonsten hatten die über 200 Helfer von Sanitätern, über DLRG und freiwilligen Helfern einen ruhigen Tag. „Unser Konzept ist voll aufgegangen. Wir können uns über eine tolle Premiere freuen. Ein großer Dank an den Tagebau, RWE Power, Landrat Wolfgang Spelthahn und allen Beteiligten, die den Lauf ermöglicht haben“, bedankte sich Cheforganisator Klaus Malorny von der Agentur Master Logistik Event Format nach dem Event.

Werbung

Die ersten Finisher waren sportlich schnell unterwegs. Der Sieger Mussa Hudrog aus Aachen siegt in 1:04:00 Stunden vor Sven Serke von den Lauffreunden Bönen (1:05:32 Std.) und André Schubnell (ebenfalls Aachen, 1:09:13 Std.). Bei den Frauen konnte sich Claudia Röther von den „Turboschnecken“ in 1:20:21 Stunden vor Annette Geiken von der LG RWE Power (1:21:47 Std.) und Nadine Schmitz aus Kreuzau in 1:22:47 Std. durchsetzen. Die Sieger erhielten Geldprämien zwischen 300 und 100 Euro sowie Freistart auf Lebzeiten bzw. für das kommende Jahr.

Im Ziel schaute man in rundum zufriedene Gesichter. Darunter einige bemalte oder kostümierte Läufer. Ein als Wikinger verkleideter Teilnehmer konnte den Kostümwettbewerb für sich gewinnen, der mit einem Freistart für 2011 und einem Einkaufsgutschein prämiert war. „Ein toller Lauf, abwechslungsreich mit einer unglaublichen und einmalige Kulisse. Die riesigen Tagebaubagger und die schön gestalteten Hindernisse waren ein super Erlebnis“, so das einhellige Echo der Teilnehmer nach dem Lauf, die sich an den Verpflegungsständen und im Ziel zum Beispiel über hochwertige Getränke von Elektrolytpartner Carboo4U oder eine kühle Coca Cola freuen konnten. Auch die Logistik vom Shuttle-Bus bis hin zu den Duschen kam bei den Sportlern gut an.

Alle Ergebnisse sind im Internet unter www.laufen-aber-haerter.de zu finden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung