Regionaldekan kehrte aus Südamerika zurück

Dürener können von Kolumbianern lernen
Von tee [17.09.2010, 16.29 Uhr]

Mit vielen Eindrücken ist Regionaldekan Hans Otto von Danwitz aus Kolumbien nach Düren zurückgekehrt. Mit einer siebenköpfigen bischöflichen Delegation bereiste er 16 Tage das südamerikanische Land. Mit Dorothée Schenk sprach er über seine Erlebnisse.

„Geistig und spiritueller Höhepunkt der Reise war für mich der Besuch und das Gebet am Grab von Petrus Claver“, erzählt Hans-Otto von Danwitz. Der Schutzheilige Kolumbiens ist im 17. Jahrhundert durch seinen selbstlosen Einsatz für die aus Afrika stammenden Sklaven zur Legende geworden. Aktuell sind derzeit deren Nachfahren akut von Verfolgung und Vertreibung bedroht, wie der Regionaldekan berichtet.

Erneut sind es wirtschaftliche Motive, diesmal nicht Arbeit auf den Plantagen der Großgrundbesitzer, sondern um die Ausbeutung der Bodenschätze durch US-Multikonzerne, die zu gewalttätigen Repressalien führen. Beeindruckt schildert der Dürener Pfarrer von St. Anna den Mut der Kirche vor Ort. Der Bischof von Quibdó kämpfe für die wirtschaftlichen und rechtlichen Belange der Menschen, frei zu sein ganz im Sinne des Evangeliums . „Da werden wir nur klein und bescheiden.“

Werbung

Ziel der Reise mit Weihbischof Dr. Johannes Bündgens und Generalvikar Manfred von Holtum war es, das 50-jährige Bestehen der Partnerschaft des Bistums Aachen mit dem südamerikanischen Land 2011 vorzubereiten. Dann wird Bischof Heinrich Mussinghoff nach Kolumbien reisen. Es ging aber nicht nur darum, das Land zu erkunden, sondern auch darum, festzustellen, was diese langjährige Partnerschaft ausmacht.

„Überrascht hat uns angesichts der täglichen Gewalt die Dankbarkeit für die Priesterausbildung, die das Bistum Aachen den kolumbianischen Brüdern ermöglicht.“ Erkenntnis von Regionaldekan Hans-Otto von Danwitz: Eine Trennung von Priester und sozial-politisch Engagierten gibt es nicht. „Priester stehen für Versöhnung und Gewaltfreiheit. Insoweit ist die Ausbildung ein Beitrag für die soziale Stabilisierung.“

Was nimmt der Pfarrer Hans-Otto von Danwitz von dieser Reise in seine tägliche Arbeit mit? „Partnerschaftlich verbunden zu bleiben, das kann ich auch in St. Lukas einbringen. Es sind die drei Eckpfeiler: Gebetsgemeinschaft, Gabengemeinschaft, Lerngemeinschaft.“ Darüber hinaus sind es die Erfahrungen in den kolumbianischen Basisgemeinden, die den Menschen in der Region Düren Hoffnung geben können. Trotz Priestermangel füllen die Menschen in Südamerika die Kirche und Kirchen mit Leben, auch, indem sie sich etwa zu regelmäßigen Bibelstunden treffen. Hans-Otto von Danwitz„Das kann uns helfen einmal zu hinterfragen: Was haben wir noch und worauf können wir aufbauen.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung