Pantheon Lese-Tage

Wortakrobaten "turnen" in Bonn
Von Redaktion [04.09.2010, 06.09 Uhr]

Die 7."Pantheon-Lese-Tage" locken erneut mit einem pointenreichen und schwarzhumorigen Programm-Menu für echte Satire-Gourmets in den Kleinkunsttempel am Bonner Bundeskanzlerplatz. An 6 Abenden im September steht das Pantheon wieder einmal ganz im Zeichen der komisch-hintergründigen Dichtkunst, des literarischen Kabaretts und des jungen Comedy-Autorentums.

Vom 4. bis 14.9. sind die Lesetage vor allem ein packendes Bühnenerlebnis, weil es Kabarettisten, Komiker, Parodisten, Rapper und Slammer sind, die mit ihren messerscharf formulierten Beobachtungen, und furiosem Wortwitz stilsicher und mit entsprechender "Performance" in Hirn, Herz und Zwerchfell treffen.
Alles in allem sind die Pantheon Lese-Tage also immer viel mehr als "nur" Lesen und Zuhören. Der Blick geht weit hinaus über Buchdeckelränder. Soviel sei versprochen: gesessen wird nur selten auf der Pantheonbühne.

Zum Auftakt am 4. September gibt der gebürtige Moskauer Autor und DJ WLADIMIR KAMINER einen tiefen Einblick in den reichhaltigen Schatz seiner mit viel hintergründigem Witz ausgestatteten Alltags-Erzählungen. Sein neues Buch "Meine kaukasische Schwiegermutter berichtet von einem Ort der Lebensfreude, Abenteuer und Begegnungen mit einzigartigen Menschen. Nach schnellem Stühlerücken - zwecks Schaffung einer freien Tanzfläche - erfolgt dann ein Wechsel von der Literatur zur Musik indem Wladimir Kaminer und ein DJ-Kollege vom Mischpult aus ihr Publikum bis zum frühen Morgen mit unwiderstehlichen russischen Popweisen infizieren und zum wilden Tanzen anregen.?

Werbung

JESS JOCHIMSENs Soloprogramm "Durst ist schlimmer als Heimweh" ist kein herkömmliches, mit Anfang, Witz-Zwang und Ende, sondern ein tragikomisches Roadmovie zum Zurücklehnen, ein entspannt-literarischer Heimatabend mit ungewissem Ausgang. Jess Jochimsen spricht am 7.9. zur Lage der Nation, improvisiert über die Abgründe des Lebens, liest, singt, schreit, flüstert - jeden Abend anders, jeden Abend neu, aber immer solange, bis das Publikum randvoll ist mit Lachen und Liebe.?

Mit einer "überaus amüsanten Geschichtsübung" meldet sich der eigentlich als Rapper bekannte BÜRGER LARS DIETRICH am 8.9. im Pantheon zu Wort: Mit gewohnt lausbübisch charmanter Art und herrlich uneitlem Humor liest er aus seinem ersten literarischen Werk über seine eigene Jugend im Osten. Das geneigte Publikum ist bei "Schlecht Englisch kann ich gut" eingeladen, in Erinnerungen zu schwelgen und wer sie nicht kennt, die gute alte DDR, der lernt garantiert ohne politischen Zeigefinger, etwas über den Alltag eines äußerst mitteilungsbedürftigen Schuljungen, dessen größte Freude schon damals die Unterhaltung seiner Umgebung war und dies auch bis heute geblieben ist.?

SEBASTIAN 23 ist der frischgebackene Jurypreisträger des PRIX PANTHEON 2010. Und die Jury des renommiertesten deutschen Kabarettpreises bescheinigte dem außergewöhnlichen Wortakrobaten, dass "er mehr intelligenten Witz in einem Satz unterbringen kann, als andere in einem kompletten Programm". Am 10.9. sorgt Sebastian 23 für "Gude Laune hier!" - so auch der Titel seines ersten Bühnensolos, indem der Slam-Vizeweltmeister sein Buch für den Abend nicht in der Hand, sondern vielmehr im Kopf hat - in den Händen hält er lieber eine Gitarre. Und die Zwiesprache mit seinem Publikum ist durchaus auch Bestandteil seiner Bühnenshow, die seine wunderbaren Texte auf vielfältigste Art zu transportieren vermag. ?

MORITZ NETENJAKOB, der Chefautor von "Switch", "Wochenshow" und Grimmepreisträger für "Stromberg" präsentiert am 11.9. im Pantheon sein erstes Bühnensolo "Multiple Sarkasmen" - eine 90minütige temporeiche Mischung aus Standup, Sketchen, Parodien, Musik - und natürlich Lesung!?

Ebenfalls mit Geschichten von seinem Zuhause setzt Kabarettist und Bestsellerautor FRANK GOOSEN - den würdigen Schlusspunkt dieser 7. Pantheon-Lese-Tage. Goosen kommt aus dem Ruhrpott und sein Humor ist von wunderbar kohlenstaubtrockenen Art, überirdisch bodenständig, wenn er von seiner "Omma", seinen Kumpels und aus Kneipen und Pommesbuden im "Land der Autobahnen" berichtet.??

Karten für alle Veranstaltungen der Pantheon Lese-Tage sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich; Im Internet unter www.pantheon.de; www.bonnticket.de. Tel. Reservierungen unter: 0228-212521 bzw. 0180-5001812 (Bonnticket). ?Außer der Lesung mit Wladimir Kaminer (Beginn um 21:00) starten alle Veranstaltungen pünktlich um 20 Uhr.?Für echte Satire-Junkies gibt es (nur im Pantheon-Büro) eine "Festival-Karte" bei der man 5 Veranstaltungen auswählen kann, aber nur 4 bezahlt.?

Internet: www.pantheon.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung