Friedhofsgärtner öffentlich geprüft

"Grabdesigner" in Düren geprüft
Von Elmar Farber [06.07.2010, 14.01 Uhr]

Alexander Geschwind (20) aus Düren gräbt sich durch die Prüfung

Alexander Geschwind (20) aus Düren gräbt sich durch die Prüfung

Akribisch markiert Alexander Geschwind mit einem Zirkel aus zwei Stahlnägeln und einer Schnur den nächsten Bereich des Grabes, den er bepflanzen wird. Langsam verwandelt sich die Grabstätte, die der 20-jährige Dürener voller Konzentration bearbeitet, von einer schmucklosen kahlen Erdfläche zu einem kleinen Kunstwerk.

Alexander Geschwind ist auszubildender Friedhofsgärtner, und das Grab, das er anlegt, ist ein ganz besonderes, denn an diesem Grab wird sich entscheiden, ob er seine Ausbildung erfolgreich abschließt.

Vor dem Bepflanzen hat der Azubi die Grabstelle genau eingemessen und den Boden pflichtgemäß nach den Richtlinien des Bundes deutscher Friedhofsgärtner vorbereitet. Dazu zählt präzise Rechtwinkligkeit ebenso wie ein zweiprozentiger Anstieg vom Fußende bis zum Grabstein. Nach der Pflicht kommt die Kür. Bei der gestalterischen Planung sind Kreativität und Kompetenz gefragt. Blühende Beetpflanzen müssen mit Bodendeckern und Rahmengehölzen am Grabdenkmal kombiniert werden. Es gilt, die Jahreszeit ebenso zu berücksichtigen, wie Lebens- und Blühdauer sowie Boden- und Lichtverhältnisse. Nicht zu vergessen die stets fachlich korrekte Ausführung.

Alexander Geschwind lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, obwohl ihm heute nicht nur zwei Prüfer über die Schultern schauen, sondern auch einige Zuschauer, denn die Prüfung, an der der Dürener und neun weitere Azubis aus NRW teilnehmen, ist öffentlich.

„Der Friedhofsgärtner führt bei den Jugendlichen leider immer noch ein Schattendasein innerhalb der verschiedenen Gärtnerberufe“, sagt der Geschäftsführer des Landesverbands Gartenbau Rheinland, Martin Walser. Mit den öffentlichen Prüfungen will der Verband Öffentlichkeitsarbeit betreiben, über das Berufsbild informieren und mehr junge Menschen für die Friedhofsgärtnerei begeistern. Die Chancen, nach der Lehre sofort eine Stelle zu finden, sind laut Walser hervorragend. Bereits mit einem befriedigendem Zeugnisabschluss sei den ausgebildeten Friedhofsgärtnern ein Job sicher, verspricht er. „Qualifizierte Fachkräfte werden händeringend gesucht.“

Werbung

Nicht nur die Öffentlichkeit, auch die Prüfer gucken den Auszubildenden beim "Grabdesign" über die Schulter.

Nicht nur die Öffentlichkeit, auch die Prüfer gucken den Auszubildenden beim "Grabdesign" über die Schulter.

Und das obwohl der Trend auf Deutschlands Friedhöfen immer mehr zur Urnenbestattung – und damit zu weniger zu bearbeitender Fläche für die Friedhofsgärtner – geht. In Düren werden bereits über 60 Prozent der Verstorbenen eingeäschert Allerdings wird in ländlichen Gegenden mit 80 Prozent noch deutlich die Erdbestattung bevorzugt. „Je größer die Stadt desto mehr Urnenbeisetzungen.“

All das ist für Alexander Geschwind momentan nicht von Belang. „Mir macht das kreative Gestalten der Gräber und das Beobachten des Wachstums einfach Spaß“, sagt er über seine Motivation, Friedhofsgärtner zu werden. Und widmet sich mit präzisen, geübten Handgriffen wieder voll und ganz seiner Prüfungsaufgabe. (far)

Die Prüfungsarbeiten einschließlich der Grabsteine bleiben als Mustergräber zur Besucherinformation bis zum Frühjahr 2011 am Friedhof Düren Ost erhalten. Die Dürener Friedhofsgärtner werden die Grabstätten pflegen. Die Grabsteine sind Leihgaben von lokalen Steinmetzbetrieben.

In NRW absolvieren derzeit über 260 Jugendliche in mehr als 180 Ausbildungsstätten die Ausbildung zum Friedhofsgärtner. Mit über 50 Prozent der bundesweiten Ausbildungsplätze hält NRW eine Spitzenstellung innerhalb der friedhofsgärtnerischen Ausbildung


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung