Kreis Düren baut „Qualitätsnetzwerk MRSA“ mit auf
Von Redaktion [02.07.2010, 14.11 Uhr]

Monika Linden, Dr. Marianne Hoff-Gehlen und Nicole Savelsberg (v.l.) vom Gesundheitsamt des Kreises Düren bauen ein Qualitätsnetzwerk auf

Monika Linden, Dr. Marianne Hoff-Gehlen und Nicole Savelsberg (v.l.) vom Gesundheitsamt des Kreises Düren bauen ein Qualitätsnetzwerk auf

Patientensicherheit und Infektionsschutz sind wichtige Ziele allgemein und speziell bei der grenzüberschreitenden medizinischen Versorgung in der Euregio Maas-Rhein. Ein großes Problem ist hierbei das zunehmende Auftreten von Krankheitserregern, die mit Antibiotika nicht mehr oder unzureichend behandelbar, also resistent sind. Der mittlerweile bekannteste Vertreter ist der sogenannte MRSA (Methicillin resistenter Staphylokokkus aureus), dessen Vorkommen in Deutschland mit den Jahren trotz aller Präventionsbemühungen und Hygienemaßnahmen immer noch zugenommen hat. Viele Bürger haben schon damit Bekanntschaft gemacht, etwa beim Besuch eines Patienten im Krankenhaus, wenn sie aufgefordert wurden, sich vor dem Zimmer Schutzkleidung anzuziehen und nach dem Besuch die Hände zu desinfizieren. Manche waren auch schon selbst betroffen und haben die Problematik am eigenen Leib erlitten.

Die Reduzierung von Infektionen mit MRSA und anderen noch resistenteren Bakterien ist von großer Bedeutung, wenn es um die Sicherheit für Patienten in Behandlungseinrichtungen innerhalb der Euregio geht. Eine Ausweitung und Verbesserung der vorhandenen Präventionsstrategien ist sowohl lokal als auch länderübergreifend notwendig. Daher beteiligt sich das Gesundheitsamt des Kreises Düren an einem interregionalen, von der EU, vom Land NRW und den teilnehmenden Kreisen (StädteRegion Aachen, Heinsberg, Euskirchen und Düren) geförderten Präventionsprojekt.

Werbung

Das Projekt umfasst u.a. Forschungsarbeiten zur Häufigkeit und zu Eigenschaften von antibiotikaresistenten Bakterien in der Euregio Maas-Rhein und den Aufbau eines Erfassungssystems für Krankenhausinfektionen. Die Gesundheitsämter haben die Aufgabe übernommen, Qualitätsnetzwerke in ihren jeweiligen Kreisen zu schaffen. Das tut denn auch das Gesundheitsamt des Kreises Düren mit allen Partnern, die mit der Thematik befasst sind, also mit Krankenhäusern, niedergelassenen Ärzten, Altenheimen, Pflegediensten, Rettungsdiensten u.a.. Es geht um die Erarbeitung und Umsetzung gemeinsam abgestimmter einheitlicher Vorgehensweisen und Hygienemaßnahmen in all diesen Bereichen. Ein Ziel ist es auch, Ärzte, Pflegekräfte und interessierte Bürger, Betroffene und Angehörige mit Informationen zu versorgen. Diese sind schon jetzt über Internet-Plattformen wie www.mrsa-net.de und bald auch über www.euprevent.eu in leicht verständlicher Form zugänglich.

„In unserem Gesundheitsamt wird MRSA in den nächsten drei Jahren ein Arbeitsschwerpunkt sein“, kündigt Amtsleiterin Dr. Marianne Hoff-Gehlen an. Es sei ihr ein besonderes Anliegen, hier zur Verbesserung beizutragen. Mit Nicole Savelsberg als Moderatorin der Arbeitsgruppen der Gesundheitskonferenz steht ihr eine erfahrene Mitarbeiterin in Projektarbeit zur Seite. Monika Linden als Hygienefachkraft ist die Dritte im Bunde, die mit allen Fragen zu hygienisch korrektem Verhalten bestens vertraut ist. Bei Anfragen rund um das Thema MRSA finden Bürger sowie medizinische Fachkräfte und Institutionen hier Rat und Hilfe (Kontakt: 02421/22-0).


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung