Musik fürs Körrenziger Kirchendach
Von Dorothée Schenk [08.07.2010, 08.31 Uhr]

??Im Sommer ist die Alte Kirche in Körrenzig in vieler Munde und Ohren: Bereits im fünften Jahr bietet der Verein zur Rettung des kleinen Gotteshauses ein Kulturprogramm. Die Einnahmen durch Spendengelder an diesen Abenden werden in die Sanierung gesteckt. Nächster Konzerttermin ist am Freitag, 16. Juli.

Manfred Vieten korrdiniert die Bauarbeiten für den Verein "Rettete die alte Kirche Körrenzig".

Manfred Vieten korrdiniert die Bauarbeiten für den Verein "Rettete die alte Kirche Körrenzig".

Für die „Zweitkirche“ zahlt das Bistum Aachen nicht, dafür müssen die Gemeindemitglieder von St. Peter selbst aufkommen, erklärt Manfred Vieten, Vorsitzender des Vereins „Rettet die Alte Kirche Körrenzig“. Der Bauverein kümmert sich seit rund 20 Jahren um Restaurierung und Nutzung der Kirche. Stets findet er Unterstützung vor Ort bei der Pfarre St. Peter, den Gläubigen, den Handwerkern aber auch den offiziellen Stellen.

Ebenso ist es auch in diesem Jahr wieder, in dem eine wichtige Baustelle „aufgemacht“ wird: Das Dach muss von den Sparren über die Beschalung bis zur Pfanne erneuert werden. Noch in diesem Monat werden Zimmerer Thomas Venrath und Dachdecker Heinz Venrath das Gotteshaus einrüsten und mit dem Werk beginnen.

Werbung

Provisorische "Sakristei" auf der alten Orgeltribüne.

Provisorische "Sakristei" auf der alten Orgeltribüne.

Die reine Arbeitszeit, so schätzt Vieten, beläuft sich auf vier bis sechs Wochen. Allerdings solle nach der Beschalung das Holz vier Wochen trocknen, damit es nicht zu Verspannungen komme. Kann der Zeitplan eingehalten werden, wird das neue Dach Ende September fertig sein. Jetzt kommt das „aber“. Wie unkalkulierbar alte Kirchen sind hat der Verein bei der Turmsanierung 2004 erlebt.

Zweite Baustelle im Haus: Die Orgeltribüne. Hier soll die Sakristei entstehen. „Es ist der einzig mögliche Platz“, meint Vieten achselzuckend über diese ungewöhnliche Lösung. Zu Beginn der Sanierung in den 1990er Jahren war die alte, im 19. Jahrhundert angebaute Sakristei angerissen worden, weil für die so genannte „Standsicherheitsherstellung“ die Außenmauern freigelegt werden mussten.

In den Sommermonaten ist die Alte Kirche Körrenzig am Pfarrweg außer zu den Konzerten täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Konzertermine:
16. Juli, 19.30 Uhr Gypsy-Jazz mit dem Gitarrist Joscho Stephan und seiner Band. Sebastian Reimann (Violine), Günter Stephan (Rhythmusgitarre) und Max Schaaf (Kontrabass)
27. August, 19.30 Uhr Die Goldberg-Variationen. Konzert der jungen Pianistin Anja Xiaoxing Cui.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung