Essen: Nationalmannschaft im Blindenfußball beim Tag der Begegnung
Von Redaktion [25.06.2010, 07.56 Uhr]

Die Deutsche Nationalmannschaft im Blindenfußball kommt zum Tag der Begegnung am 27. Juni im Grugapark Essen. Foto: Ströter / LVR

Die Deutsche Nationalmannschaft im Blindenfußball kommt zum Tag der Begegnung am 27. Juni im Grugapark Essen. Foto: Ströter / LVR

Beim Tag der Begegnung am Sonntag, 27. Juni, im Grugapark Essen zeigt die Deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft ihren Sport bei einem Demonstrationstraining und einem Spiel. Das sprichwörtlich "blinde Ballverständnis" erhält hier eine neue Bedeutung. Deutschlands beliebtester Ballsport funktioniert unter blinden Sportlern auf hohem Niveau. Der ARD-Sportmoderator Peter Großmann kehrt unmittelbar von seiner Berichterstattung zur FIFA-Fußballweltmeisterschaft aus Südafrika zurück und moderiert das Spiel.

Von Freitag bis Sonntag absolviert das Team, das aus zehn Männern im Alter von 18 bis 28 Jahren besteht, einen Leistungslehrgang in Essen. Danach geht es direkt weiter in den Grugapark zu Deutschlands größtem integrativen Familienfest, das der Landschaftsverband Rheinland (LVR) im Rahmen der Kulturhauptstadt RUHR.2010 veranstaltet. Auf einem zehn mal 20 Meter großen Spielfeld zeigt die Mannschaft, wie sich die Spieler ohne Augenlicht bei dem rasanten Sport orientieren. Im Ball sind Rasseln eingebaut, die je nach Bewegung, Tempo und Drehrichtung des Balls anders klingen.

Die Spieler führen den Ball immer sehr eng am Fuß, indem sie den Ball schnell zwischen den Fußinnenseiten hin und her nach vorne spielen. Pro Mannschaft spielen vier Personen plus je ein Torwart, der sehen kann. Der sehende Torwart fungiert auch als "Guide", ein Rufer, der Anweisungen gibt. So heißt zum Beispiel der Ausspruch des Guide "Acht, zwei", dass der Spieler noch acht Meter bis zum Tor und zwei gegnerische Spieler vor sich hat. Ansonsten müssen sich die Zuschauer beim Blindenfußball ruhig verhalten, um die Spieler nicht zu sehr abzulenken.

Das Blindenfußballspiel beim Tag der Begegnung wird von der Provinzial Rheinland unterstützt. Provinzial Sprecher Christoph Hartmann: "Unser Geschäftsgebiet liegt in einer Region, in der Fußball eine ganz besondere Rolle einnimmt. Wir sind im Jugendfußball flächendeckend engagiert und übernehmen gerne soziale Verantwortung für Menschen, für die es eine ganz besondere Herausforderung ist, diesem Volkssport nachzugehen."
Die Deutsche Nationalmannschaft im Blindenfußball trifft sich einmal monatlich zu einem Leistungslehrgang, vergleichbar mit einem Trainingslager. Die Mitglieder der Mannschaft kommen aus ganz Deutschland. Trainiert wird die Mannschaft, die in ihrer jetzigen Form seit 2008 besteht, von Ulrich Pfisterer aus Stuttgart. Bei der Europameisterschaft in Nantes 2009 belegte die Mannschaft bereits den fünften von neun Plätzen und ließ vier Mannschaften hinter sich.

Die Deutsche Nationalmannschaft im Blindenfußball beginnt ihr Spiel am Sonntag, 27. Juni, um 13 Uhr im Sportpark beim Tag der Begegnung im Grugapark.

Werbung

Der Tag der Begegnung ist das größte Fest für "soziale Teilhabe" im Rahmen der Kulturhauptstadt RUHR.2010. Das Motto lautet "Integration durch Kultur". Zum bundesweit größten Familienfest für Menschen mit und ohne Behinderung werden bis zu 50.000 Gäste erwartet. Top-Act auf der Hauptbühne sind die "Höhner". Und das nicht nur mit einem Konzert, sondern auch integrativ: Die Kölner Rock-Band steht gemeinsam mit Kindern mit und ohne Behinderung aus LVR-Förderschulen und Regelschulen auf der Bühne.

Die Gruppe KLEE arbeitet seit dem letzten Jahr mit dem LVR zusammen und ist wieder Teil des Programms. Höhepunkt ihres Konzertes ist die Aufführung des Kampagnen-Songs "Wir halten zusammen" mit dem Generationenchor. Die "Höhner", KLEE, die Workshop-Kids, das Orchester Junge Sinfonie Köln und der Generationenchor präsentieren gemeinsam das größte integrative Musikensemble im Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010.

Sportpark und barrierefreies Public Viewing?Im barrierefreien Sportpark bieten der Behindertensportverband NW (BSNW), der Deutsche Rollstuhlsportverband (DRS) und der Deutsche Behindertensportverband (DBS) alle Sportarten zum Mitmachen. Unter anderem spielt die Deutsche Nationalmannschaft im Blindenfußball, der TSV Bayer Leverkusen 04 tritt im Sitzvolleyball gegen die Niederlande an und beim Rollstuhlbaskettball können alle Interessierten mitmachen oder anfeuern.

"Fußball für alle" gibt es beim barrierefreien "Public Viewing" beim Tag der Begegnung. Hier ermöglichen Übersetzungshilfen für Menschen mit Hörbehinderung und für Rollstuhlfahrer geeignete Flächen ein integratives Fußball-Erlebnis zum Achtelfinalspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2010. Das begrenzte Karten-Kontingent kommt den teilnehmenden integrativen Verbänden zu, die sich am Tag der Begegnung beteiligen.
Rund 200 Verbände, Vereine, Initiativen und Organisationen präsentieren sich beim Tag der Begegnung und zeigen ihr Engagement für ein barrierefreies Leben für Menschen mit Handicap.

Der Eintritt ist frei.

Mehr zum Programm beim Tag der Begegnung unter www.lvr.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung