Adipositas Akademie Nordrhein e.V. gegründet

In Düren Netzwerk gegen Übergewicht gebildet
Von Redaktion [22.06.2010, 07.16 Uhr]

Gemeinsam gegen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen: Vertreter des neuen Netzwerks Adipositas Akademie Nordrhein e.V.

Gemeinsam gegen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen: Vertreter des neuen Netzwerks Adipositas Akademie Nordrhein e.V.

„Eine ausgeprägte Adipositas ist definitiv als Krankheit einzustufen, die frühzeitig und qualifiziert behandelt werden muss“, so Dr. med. Karl-Josef Eßer, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Kinderklinik im St. Marien-Hospital zu Beginn der Pressekonferenz im Vorfeld der Gründung der Adipositas Akademie Nordrhein e.V. Dabei focussiert der Facharzt für Kinderheilkunde auch die zukünftige gesellschaftliche und medizinische Entwicklung von übergewichtigen Kindern und Jugendlichen.

Nicht selten werden die Betroffenen aufgrund ihres Erscheinungsbildes ausgegrenzt und leiden dadurch zusätzlich unter psychischen Problemen. Bleibt die Adipositas unbehandelt, folgen im Erwachsenenalter meist Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder auch Diabetes. Die Tendenz von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen ist leider steigend. Um dem entgegenzuwirken, wurde für die Region Nordrhein mit den Krankenkassen der AOK Rheinland/Hamburg, IKK Nordrhein, Knappschaft und KK Gartenbau ein sogenannter IV-Vertrag geschlossen. Mit diesem Vertrag zur integrierten Versorgung sichern die beteiligten Krankenkassen für ihre Versicherten die Kostenübernahme der Adipositas-Behandlung.

An dem Programm nehmen mittlerweile neben dem St. Marien-Hospital in Düren, die Deutsche Sporthochschule Köln, die Uniklinik Köln, das Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße Köln, das Krankenhaus Porz am Rhein in Köln, das Städtische Klinikum Solingen, das Bethesda-Johanniter-Klinikum Duisburg, das Adipositas Zentrum Oberhausen, das Lukaskrankenhaus in Neuss und die Städtischen Kliniken in Mönchengladbach teil.

Werbung

Ziel ist es, für die gesamte Region Nordrhein die integrierte Versorgung möglichst vieler mit Adipositas behafteter Kinder und Jugendlicher zu erreichen. Die Betroffenen werden durch niedergelassene Pädiater diagnostiziert und klinisch untersucht. Die Kinderkliniken therapieren die Patienten ambulant nachfolgend in Gruppen, sorgen für weitere diagnostische Maßnahmen, für die Organisation des Programms und für Personal und Räumlichkeiten. Die Nachsorge, auch auf mehrere Jahre, erfolgt nach Ablauf der Therapie durch die niedergelassenen Ärzte.

Das pädiatrische Adipositas-Zentrum am St. Marien-Hospital verfügt über langjährige Erfahrung bei der Behandlung von schwerem Übergewicht. Das interdisziplinäre Team aus Ärzten, Psychologen, Oecotrophologen, Sportlehrern und weiteren Fachleuten hat mit dem Behandlungskonzept gegen Adipositas bereits mehr als 400 Kinder erfolgreich therapiert. Leider fehlen in der Region Nordrhein Fachleute, die die Kinder betreuen können. Deshalb hat das St. Marien-Hospital in Düren zusammen mit dem Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft der Deutschen Sporthochschule Köln die Adipositas Akademie Nordrhein e.V. gegründet.

Gemäß den Richtlinien der Deutschen Adipositas-Gesellschaft können sich Fachleute aus den Bereichen Medizin, Ernährung, Psychosoziales sowie Sport zu qualifizierten Adipositas-Trainern ausbilden lassen. Von der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (AGA) der deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG) ist die seit Februar 2010 zertifizierte Fortbildungseinrichtung aktiv (www.adipositas-akademie-nordrhein.de).

Waldemar Radtke, AOK-Regionaldirektor der Regionaldirektion Düren-Jülich: „53,2 Prozent der Menschen im Kreis Düren sind übergewichtig oder adipös. Diese Entwicklung beginnt häufig schon in der Kindheit. Deshalb muss entsprechend früh gegengesteuert werden. Wir sind froh, dass wir im Kreis Düren mit dem St. Marien-Hospital in Birkesdorf eine Einrichtung haben, die sich hochqualifiziert um übergewichtige Kinder und Jugendliche kümmert. Mit der Gründung der Adipositas-Akademie, gemeinsam mit der Sporthochschule Köln, wird das regionale Engagement nun weit über die kreisdürener Grenzen hinauswirken können.“

Andreas Woggon von der IKK Nordrhein: „Für uns als Krankenkassen ist dieses Projekt so wichtig, weil es kein Marketing-Gag ist, weil den Kindern wirklich umfassend und langfristig geholfen wird. Wir sind von dem Programm auch so überzeugt, dass wir es auch auf weitere Städte im ganzen Rheinland ausweiten werden, um dauerhaft möglichst vielen betroffenen Kindern und Jugendlichen die Chance zu geben, an diesem besonderen Programm teilzunehmen“.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung