FH Aachen bietet ersten Internationalen Tag an

Studieren weltweit – von Aachen aus
Von Redaktion [16.06.2010, 11.42 Uhr]

Die FH Aachen hat weltweit über 160 Partnerschaften und bietet zahlreiche Wege, ein Semester zu Studien- oder Forschungszwecken im Ausland zu verbringen. Beim Internationalen Tag am Donnerstag, 17. Juni, 11 bis 16.30 Uhr, im FH-Gebäude Eupener Straße 70, können Schüler, Lehrer und Studenten sich über die Auslandsaktivitäten der FH informieren.

In Vorträgen werden Studierende und Absolventen von ihrem Auslandsaufenthalt und ihren persönlichen Erfahrungen an den Partnerhochschulen berichten. Die Hochschule wird einige der Partnerhochschulen und die Internationalen Studiengänge vorstellen. Hinzu kommen Vorträge von Experten über die Vorteile eines Auslandsaufenthalts während des Studiums sowie über die Finanzierungsmöglichkeiten. „Die Internationalisierung hat an unserer Hochschule eine lange Tradition“, erklärt Prof. Helmut Jakobs, Prorektor für Lehre und Studium, beim heutigen Pressegespräch, „nun gilt es, die Initiativen zu bündeln und die Konzepte mit Leben zu füllen.“

Werbung

„Wir wollen unseren Studierenden tolle Erfahrungen ermöglichen – sowohl den Studie-renden, die ins Ausland gehen, als auch denen, die zu Gast an der FH Aachen sind“, sagte Prof. Jakobs. Er betonte, dass Auslandserfahrungen nicht nur den Lebenslauf bereicherten und bei Bewerbungen von Bedeutung seien, sondern dass sie auch für die Persönlichkeits-entwicklung der jungen Menschen eine große Rolle spielten. Der Internationale Tag soll, als Ergänzung zum Hochschul-Informationstag (HIT), in Zukunft jedes Jahr stattfinden.

Für den Internationalen Tag sind folgende Programmpunkte vorgesehen:
Ab 11 Uhr: Ausstellung im Foyer
12 Uhr: Begrüßung, Prof. Dr. Marcus Baumann (Rektor der FH Aachen)
12.15 Uhr: „Internationale Erfahrungen – Erwartungen der Wirtschaft“, Jürgen Drewes (Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Aachen)
12.30 Uhr: Partnerhochschulen in Amerika, Australien, Afrika und Asien
12.55 Uhr: „Wie studiert man in Taiwan und Malaysia?“ Johanna Pyrczek und Johannes Piepenbrock (Studierende)
13.20 Uhr: „Eine internationale Karriere bei Audi und Aston Martin Lagonda“, Rahil Ansari (Aston Martin Lagonda, Operations Manager Southern Europe)
13.45 Uhr: „Galileo – ein europäisches Projekt“, Paul Verhoef (EU-Kommission)
14.10 Uhr: Kaffeepause
14.25 Uhr: Übersicht über Partnerhochschulen in Europa
14.50 Uhr: „Studieren in Europa und in den USA“, Christina Lach und Sarah Peschges (Studierende)
15.15 Uhr: „Leben und Arbeiten am CERN in Genf“, Michael Dorn und Niko Neufeld (CERN)
15.40 Uhr: „Möglichkeiten zur Finanzierung des Auslandsaufenthalts“, Sven Affeld (DAAD)

Die Vorträge finden im Hörsaal 027 statt. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Mehr Info unter: www.fh-aachen.de/go-out.html


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung