Gesetzesänderung über die Zulassung von Kraftfahrzeugen

Kein neues Auto für Schuldner im Kreis Düren
Von Redaktion [26.07.2005, 14.36 Uhr]

Kurz vor Abschluss der Legislaturperiode hat der Bundestag in Berlin noch einer langjährigen Forderung der deutschen Kommunen entsprochen und die Länder ermächtigt, die Zulassung von Kraftfahrzeugen unter bestimmten Voraussetzungen zu unterbinden.

Landrat Wolfgang Spelthahn begrüßt die Entscheidung des Bundestages. Er geht davon aus, dass eine entsprechende Rechtsverordnung in NRW kurzfristig erlassen wird.

Nach der bisherigen Rechtslage konnte das Straßenverkehrsamt die Zulassung eines Kraftfahrzeuges selbst dann nicht ablehnen, wenn frühere Fahrzeuge des Bürgers aufgrund nicht gezahlter Versicherungsprämien zwangsweise stillgelegt werden mussten. Neben den nicht gezahlten Versicherungsbeiträgen konnten die Bürger in den meisten Fällen auch die sich aus der Zwangsstillegung ihres Fahrzeuges ergebenden Gebühren nicht bezahlen. Kreiskämmerer Dirk Hürtgen betont, dass hier zur Zeit noch Gebührenforderungen des Kreises in Höhe von rund 750.000 € im Rahmen der Vollstreckung realisiert werden müssen. Aufgrund der finanziellen Verhältnisse der Betroffenen ist die Gebührenforderung des Kreises jedoch in der Regel uneinbringlich, was zu erheblichen Einnahmeausfällen führt.

Werbung

Nach der neuen Rechtslage kann das Straßenverkehrsamt die Zulassung eines Fahrzeuges verweigern, wenn aufgrund der Zwangsstillegungen eines vorherigen Fahrzeuges noch Gebührenforderungen des Kreises offen sind. Peter Rubel, Leiter des Straßenverkehrsamtes, betont, dass zwar im Zulassungsverfahren ein weiterer Verfahrensschritt eingebaut werden müsse, andererseits die Zahl der notwenigen Zwangsstillegungen von Fahrzeugen deutlich zurückgehen würden. Die Kreisverwaltung erarbeitet derzeit die organisatorischen und EDV-technischen Voraussetzungen, um bei Inkrafttreten der angekündigten Rechtsverordnung sofort handlungsfähig zu sein.

Landrat Wolfgang Spelthahn betont, dass neben den geschilderten Vorteilen für den Kreis auch der volkswirtschaftliche Schaden durch die nicht gezahlten Versicherungsprämien aufgrund der neuen Rechtslage deutlich zurückgehen wird.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung