Aus dem Polizeibericht

Kreis Düren: Reh, Güllefass und Auto als „Unfallgegner“
Von Redaktion [29.04.2010, 15.27 Uhr]

Drei Unfälle in zwei Tagen meldet die Polizei aus dem Kreisgebiet. Zweimal kam es zu Schwerverletzten, als es zum Zusammenstoß mit einem Auto bzw. einem Reh kam, beim dritten Unfall sorgte ein leck geschlagenes Güllefaß in Aldenhoven für einspurige Verkehrsführung.

Zwei schwer verletzte Autofahrer und ein geschätzter Sachschaden in Höhe von etwa 16.000 Euro sind das Ergebnis einer Kollision, die sich am Mittwochnachmittag auf der B 57 ereignete.

Eine 67 Jahre alte Linnicherin setzte trotz Gegenverkehr zum Überholen eines Lastwagen an und stieß unmittelbar danach auf der Gegenfahrbahn mit dem ihr entgegen kommenden Auto eines 73-Jährigen aus Aldenhoven zusammen.

Für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen und für die Dauer der Unfallaufnahme kam es auf der Bundesstraße zu Verkehrsbehinderungen, da nur eine einspurige Verkehrsführung möglich war. Die Unfallfahrzeuge mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden.

Ebenfalls schwer verletzt wurde eine 21 Jahre alte Rollerfahrerin, die Donnerstagmorgen auf der Tagebaurandstraße mit einem Reh zusammenstieß. Das Tier überquerte in Höhe Ellen plötzlich die Fahrbahn. Die Frau konnte den Aufprall nicht vermeiden, verlor beim Zusammenstoß das Gleichgewicht und stürzte auf die Fahrbahn.

Das Reh verendete und blieb auf dem Grünstreifen liegen.

Die Unfallstelle musste für die Dauer der Unfallaufnahme vollständig gesperrt werden.

Werbung

Hoher Sachschaden entstand am Mittwochvormittag auf der L 136 zwischen Schleiden und Hoengen, nachdem ein Lkw mit einem landwirtschaftlichen Zug kollidiert war.

Dazu kam es, als ein 47-Jähriger aus Alsdorf mit seinem Kleintransporter einen vorausfahrenden Traktor mit angehängtem Güllefass überholte und gleichzeitig der Ackerschlepper nach links auf einen angrenzenden Acker auffahren wollte, kam es zum Zusammenprall. Der Kleintransporter wurde so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrtüchtig war und abgeschleppt werden musste. Der Fahrer wurde leicht verletzt, wollte aber eigenständig zum Arzt gehen.

Außerdem wurde bei dem Aufprall der Einfüllstutzen des Güllefasses beschädigt. Um ein größeres Auslaufen auf die Fahrbahn zu verhindern, hatte der 18-Jährige das lecke Gefäß nach dem Zusammenstoß auf den Acker gesetzt. Die Gesamtschadenshöhe wird auf mehr als 15.000 Euro geschätzt. Ausgetropfte Jauche und aus dem Lkw ausgelaufene Kühlflüssigkeit machten eine Reinigung der Fahrbahn erforderlich. Bis 12.50 Uhr musste der Verkehr deswegen einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung