Interkultureller Kalender 2011

Bilder vom gelebten Miteinander aus Düren
Von Elmar Farber [27.04.2010, 15.39 Uhr]

Gemeinsam mit dem Islam Forum Düren und der katholischen Kirche in der Region bringt die Evangelische Gemeinde zu Düren voraussichtlich Anfang September den zweiten interkulturellen Kalender für die Region Düren heraus.

Gemeinsam mit dem Islam Forum Düren und der katholischen Kirche in der Region bringt die Evangelische Gemeinde zu Düren voraussichtlich Anfang September den zweiten interkulturellen Kalender für die Region Düren heraus.

Auf Initiative der Evangelischen Gemeinde zu Düren ist im vergangenen Jahr der erste interkulturelle Fotokalender für die Region entstanden. Jetzt steht die Neuauflage an: Der Preis wird geringer, das Forma kleiner, was wächst ist die Auflage. Dringend gesucht werden noch Sponsoren, die das Werk mitfinanzieren.

Neben Bildern, die zeigen, dass das interkulturelle Miteinander in Düren bereits alltäglich in den unterschiedlichsten Lebensbereichen praktiziert wird, bietet der Kalender auf der jeweiligen Monatsrückseite anschauliche und gut verständliche Informationen über religiöse Feste von Christen, Juden und Moslems.

Die Auswahl der Feiertage wurde auf Grundlage der Termine im interreligiösen Kalender des Integrationsbeauftragten NRW getroffen und soll zum besseren, kollegialen und nachbarschaftlichen Verständnis der Kulturen und Religionen in unserer Region beitragen. Selbstverständlich werden auch Stadtfest, Annakirmes, Kinderkulturfest, Jazztage und die anderen „lokalen Feste, die uns alle verbinden“, wieder ihren Platz im Kalender haben. Der interkulturelle Kalender für das Jahr 2011 wird im Format etwas kleiner als sein DIN A3-Vorgänger ausfallen, dafür aber auch nur neun Euro kosten. Erscheinen soll er Anfang September, spätestens bis zum Stadtfest.

Werbung

Nun sind die Verantwortlichen auf der Suche nach weiteren Sponsoren, um diese Aktion möglichst auf alle Klassenzimmer sowie die Schulen und Kitas im Kreisgebiet auszuweiten. Wie viele Exemplare letztendlich herausgegeben werden können, hängt maßgeblich von den Sponsoren ab. Daher werden interessierte Firmen aus der Region herzlich eingeladen, sich an der Vorfinanzierung des Kalenders zu beteiligen.

Der Abdruck des Firmenlogos auf der Eingangsseite kostet 250 Euro. Dafür erhält die Firma 25 Exemplare des Kalenders. Alternativ können diese Exemplare selbstverständlich auch gespendet werden. Für einen Aufpreis von 84 Euro gibt es eine spezielle „Firmenedition“, bei der das Firmenlogo jeden Monat sichtbar ist. Auch über die Zusendung weiterer Fotos – das Einverständnis der abgelichteten Personen vorausgesetzt -, die das lebendige interkulturelle Leben in unserer Stadt wieder spiegeln, freuen sich die Organisatoren.

Für weitere Informationen sowie den Kontakt zum Herausgeberkreis steht Hille Richers von der Evangelischen Gemeinde unter 02421/188105 oder per Email an hille.richers@evangelische-gemeinde-dueren.de zur Verfügung.

Der Erlös aus dem Verkauf des Kalenders kommt sozialen Projekten zugute, die das interkulturelle Miteinander von Kindern, Jugendlichen und Familien fördern.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung