26. NATO-Musikfest

450 Militärmusiker marschieren in Mönchengladbach
Von Redaktion [27.05.2010, 07.29 Uhr]

Rund 450 Militärmusiker aus insgesamt sieben Militärkapellen werden beim 26. NATO-Musikfest am 19. Juni (20 Uhr) im Borussia-Park Mönchengladbach zu Gast sein. Mitreißende Musik und ausgefeilte Choreographien, abgelöst von Drillvorführungen des Wachbatallions, sollen nicht nur Fans der Militärmusik begeistern.

International renommierte Bands aus Deutschland, Großbritannien, den Vereinigten
Arabischen Emiraten, Finnland, Polen, der Türkei und Frankreich haben bei der MGMG, die für die Organisation und Durchführung der ältesten Militärshow Deutschlands zuständig ist, ihre Teilnahme zugesagt.

Als ältestes Militärmusikfest des Landes begeistert das musikalische Paradestück Mönchengladbachs seit über 50 Jahren mit hochkarätigen Programmen und professionellen Militärkapellen aus aller Welt. Viele Besucher kommen alle zwei Jahre von weither angereist, um in Mönchengladbach bei günstigen Eintrittspreisen die Original-Militärmusikshow auf höchstem Niveau zu erleben: beste Qualität zu günstigen Konditionen. Nur etwa 30 km von der Grenze gelegen, ist Mönchengladbach auch für Militärmusikfreunde aus den benachbarten Niederlanden bequem zu erreichen.

Werbung

Doch das NATO-Musikfest bietet nicht nur Militärmusik auf höchstem Niveau und zu besten Konditionen. Mit dem Kauf der Karte können die Besucher zugleich etwas Gutes tun, denn hinter den Aktivitäten steht ein guter Zweck: Der Reinerlös aus dem NATO-Musikfest, das alle zwei Jahre stattfindet, wird traditionell dem Weltflüchtlingsfonds zur Verfügung gestellt. Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen nahm seine Arbeit 1951 auf. Seitdem setzt sich dieses Unterorgan der UN-Vollversammlung dafür ein, den Millionen von Flüchtlingen und Vertriebenen zu helfen, die ihr Heimatland verlassen mussten. Vorrangiges Ziel sind neben der Suche nach dauerhaften Lösungen für deren Probleme der internationale Rechtsschutz für Flüchtlingen und die Durchführung von Hilfseinsätzen. Seit 1960 konnte das NATO-Musikfest dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen 492.000,- Euro überreichen, die an Menschen weitergeleitet wurden, die dringend Hilfe brauchen. So floss beispielsweise die Spende aus dem NATO-Musikfest 2006 in das „Houphouet-Boigny-Programm“, ein Stipendienprogramm für den Sekundarschulbesuch von jugendlichen Flüchtlingen in Ghana und Uganda. Der Erlös aus dem Jubiläumsjahr 2008 wurde im Kampf gegen die Malaria, eine tödliche Bedrohung für Flüchtlinge, eingesetzt.


Eintrittskarten für das NATO-Musikfest 2010 sind für 13 (Kategorie IV, Stehplätze Nord)/ 20 (Kategorie III, Oberrang Nord/Süd) und 25 (Kategorie II/Westtribüne/Untergang Süd) Euro im Internet unter www.nato-musikfest.de oder www.eventim.de sowie bundesweit bei allen CTS-eventim-Vorverkaufsstellen erhältlich. VIP-Karten (Kategorie I), die einen Platz in der VIP-Lounge inklusive Essen und Getränken und der VIP-Parkmöglichkeit auf Parkplatz 1 umfassen, kosten 75 Euro .

Informationen unter www.nato-musikfest.de sowie bei der MGMG unter Tel. 02161-25 24 13.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung