Vielfältige Bläservielharmonie in Jülicher Christuskirche
Von Redaktion [15.04.2010, 14.18 Uhr]

Die Bläservielharmonie Hambach gastiert am Samstag, 17. April, in der Christuskirche Jülich. Die Dirigenten der Bläservielharmonie Hambach sind Willi Marke­witsch und Anna Christina Kleinlosen. Anna Christina Kleinlosen studiert Schulmusik und nimmt zur Zeit studienbegleitend an einem einjährigen Dirigentenlehrgang in der Landesmusikakademie Heek teil. Ihr Programm spiegelt dies wider.

Mit „Blue Ridge Saga“ von James Swearingen, einer Phantasie über einen kleinen Gebirgszug, steht ein Werk des Lehrgangs auf ihrem Programm. „Dakota“ von Jacob de Haan beschreibt Kultur und Geschichte nordamerikanischer Indianer. Mit „Toccata for Band“ von Frank Erickson greift Anna Christina Kleinlosen schwungvoll und nicht zu ernst auf Barockelemente zurück.

Werbung

Willi Markewitsch verbindet mit Musik von Louis Armstrong Gospelmusik und aktuelle Originalwerke für Blasorchester. Das Orchester wiederholt das Konzert am Sonntag, 18. April, im Heimatort von Anna Christina Kleinlosen, in der Kirche St. Heribert Kreuzau, ab 17 Uhr.?

?Der Eintritt für beide Konzerte, die etwa 70 Minuten dauern werden, ist frei. Über Spenden würden sich Dirigenten, Orchester und Chor sehr freuen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung