Internationaler Ernst-Ruska-Preis für Dr. Andreas Thust

Ausgezeichnung für Jülicher Physiker
Von Redaktion [22.07.2005, 21.31 Uhr]

Den neubegründeten Ernst-Ruska-Preis erhalten Dr. Andreas Thust vom Forschungszentrum Jülich und Dr. Wim Coene von den Philips Research Laboratories in Eindhoven. Die beiden Physiker verdoppelten die nutzbare Auflösung von Elektronenmikroskopen durch den Einsatz von rechnergestützten Analysewerkzeugen und können so ein extrem scharfes Bild der Probe erzeugen. Verliehen wird die Auszeichnung Ende August in Davos.

Dr. Andreas Thusts Arbeitsplatz hat „Weltniveau“, wie sein Arbeitgeber Forschungszentrum bescheinigt.

Dr. Andreas Thusts Arbeitsplatz hat „Weltniveau“, wie sein Arbeitgeber Forschungszentrum bescheinigt.

Thust und Coene begannen 1994, die Bildfehler in gängigen Elektronenmikroskopen zu untersuchen und auszumerzen. "Jedoch bestehen prinzipielle physikalische Probleme bei der Hardware," erklärt Thust. "Bessere Linsen für Elektronen zu bauen, ist nur noch mit extrem hohem Aufwand möglich." Deshalb entwickelten die Physiker eine Software für die Bildverarbeitung. Aus mehreren verschwommenen Bildern lässt sich ein gestochen scharfes Bild errechnen. "Diese 'Software-Brille' korrigiert die bekannten Linsenfehler und macht so Details sichtbar, die weit kleiner als typische Atomabstände sind," sagt Thust. Seit gut drei Jahren fließen Thusts Forschungsergebnisse in marktreife Produkte. Inzwischen nutzen viele Labore weltweit das Know-how aus Jülich.

Werbung

Die Preisverleihung unterstreicht das Weltniveau von Andreas Thusts Arbeitsplatz, dem 2004 gegründeten Ernst Ruska-Centrum für Mikroskopie und Spektroskopie mit Elektronen (ER-C). Es baut auf mehr als 15 Jahren Erfahrung der Jülicher Forscher auf. Am ER-C werden Proben aus Forschung und Industrie untersucht. Dazu stehen mehrere Spitzengeräte zur Verfügung, etwa das weltweit erste aberrationskorrigierte Transmissions-Elektronenmikroskop, das im Forschungszentrum entwickelt wurde und die Linsenfehler auf das technisch machbare Minimum reduziert. Binnen Jahresfrist werden zwei weitere Höchstleistungsmikroskope aufgestellt. Damit baut Jülich seine einmalige Position auf dem Feld der Elektronenmikroskopie weiter aus.

Der Preis geht auf den 1988 verstorbenen Nobelpreisträger Ernst Ruska zurück und wird von der Deutschen Gesellschaft für Elektronenmikroskopie künftig alle zwei Jahre international ausgeschrieben und verliehen. Die Auszeichnung würdigt herausragende Entwicklungen rund um das Elektronenmikroskop.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung