Anmeldestart für die "Kinderstadt Jülich"
Von Redaktion [26.03.2010, 08.22 Uhr]

Zwischen „kinderfreundliche Stadt“ und „Praxis Leben“ bewegt sich das Ferienangebot der Stadt Jülich in diesem Sommer: Unter dem Motto Kinderstadt gestalten 6- bis 12-Jährige einen Lebensraum nach ihren Vorstellung, lernen aber auch den mühsamen Gang durch die Ämter kennen. Anmeldungen für die Ferienspiele vom 16. bis 27. August sind ab sofort möglich.

Kinder bestimmen mit, wie die Stadt aussehen soll, wie die Bürger dieser Stadt arbeiten und sich in ihrer Stadt wohlfühlen können. Mit viel Spaß lernen sie die verschiedenen Bereiche einer Stadt kennen und beziehen sie in ihr Spiel mit ein. Jeden Morgen melden sich die Kinder zunächst beim „Einwohnermeldeamt“, wo die Anwesenheit festgestellt wird. Dann suchen sie sich beim „Arbeitsamt“ eine freie Stelle aus. Hier arbeiten sie eine bestimmte Zeit.

Werbung

Ihren Lohn erhalten sie bei der Bank und der kann dann in der Kinderstadt ausgegeben werden. Auf dem Arbeitsamt bekommen sie eine neue Arbeitskarte und das Spiel beginnt von Neuem. Für die jüngsten Kinder gibt es einen „Kindergarten“ mit altersgemäßen Angeboten. Jeder Tag endet mit einer „Betriebsversammlung“. Einmal pro Woche wird ein „Betriebsausflug“ in die nähere Umgebung unternommen.

Freitags sind die Eltern von 14 bis 15 Uhr eingeladen, die Kinderstadt zu besichtigen. Danach endet die Woche.

Die Ferienspiele finden täglich von 9 bis 15.30 Uhr im Jugendheim Bahnhofstaße 13 statt. Pro Woche ist ein Teilnehmerbeitrag inklusive Mittagessen von 60 Euro pro Kind zu bezahlen. Eine Ermäßigung von 10 Euro pro Woche für Geschwisterkinder ist möglich.

Bei Bedarf gibt es für berufstätige Eltern verlängerte Bring- und Abholzeiten zwischen 8 und 16.30 Uhr.

Anmeldungen nimmt das Amt für Kinder, Jugend und Sozialplanung, Elisabeth Fasel-Rüdebusch, Große Rurstr. 17, Tel.: 02461-63411 entgegen sowie per email: Efasel@juelich.de oder das Städtischen Jugendheim, Heinz Drüg, Bahnhofstr. 13, Tel.: 346936, email: jugendheim@juelich.eu


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung