Freitagsvesper

Literaturfreunde "treffen" Claudio Magris in Jülich
Von Redaktion [15.03.2010, 16.17 Uhr]

Claudio Magris

Claudio Magris

Bei der Literarischen Freitagsvesper am Freitag, 19. März, treffen Interessierte im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Jülich den italienischen Autoren Claudio Magris, der 2009 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt. Vorgestellt wird er ab 18.30 Uhr von dem deutschsprachigen Triester Dr. Raphael Gallus, der bei der EU-Kommission in Brüssel tätig ist.

Claudio Magris, der Germanist, Publizist und Wissenschaftler, der Europaliebhaber und –kritiker, der Schriftsteller und Menschenfreund – er ist ein Grenzenüberwinder und Liebhaber alles Fließenden – ein Mensch, wie wir ihn in Europa brauchen. Von daher gehört er unbedingt in die Themenreihe der Literarischen Freitagvesper, die sich in diesem Jahr mit der Thematik „Das Fremde und Eigene. Lebenswelten begegnen“ auseinandersetzt.

Der Referent Dr. Raphael Gallus hat sich schon als Germanistikstudent in Rom in den 80er Jahren mit den Werken Magris auseinandergesetzt. Gallus ist ein wirklicher Kenner seiner Werke und gesteht, ein Bewunderer von Magris zu sein.

Werbung

Claudio Magris ist ein international renommierter Germanist, der als Wissenschaftler verführerisch poetisch zu schreiben versteht und ein Schriftsteller, der sein profundes akademisches Wissen fein in das literarische Schreiben hineinwebt. Ein leidenschaftlicher Liebhaber alles Fließenden, des Meeres und der Flüsse, dessen Schreiben aber gleichzeitig fest in der urbanen Kultur Mitteleuropas wurzelt. Ein leidenschaftlich Reisender und passionierter Flaneur durch die europäische Kultur, dessen Anker aber unübersehbar in seiner Heimatstadt Triest liegt. Dass Dr. Raphael Gallus selbst aus Triest stammt und einiges über die Stadt mit ihrer kulturellen Vielfalt zwischen österreichischen, italienschen und slawischen Einflüssen, zu erzählen weiß, macht ihn um so mehr zu einem spannenden Erzähler.

Literarisch, kulturell und politisch Interessierte sei dieser Abend sehr empfohlen. Das Team bittet um Anmeldung unter 02461/99660 oder unter eeb@kkrjuelich.de bei der Ev. Erwachsenenbildung in Jülich. Inklusive eines abendlichen Imbiss beträgt die Gebühr 6,50 Euro.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung