Didgeridoo Workshop

Im KuBa dem Klang Australiens nachhorchen
Von Redaktion [07.05.2010, 08.57 Uhr]

Individuell betreut werden Anfänger und Fortgeschrittene, die sich bei Andreas Cormann am Sonntag 16. Mai, von 15 bis 19 Uhr im Jülicher Kulturbahnhof in die Kunst des Didgeridoo-spielens einführen lassen wollen.

Zentrale Bestandteile des Workshops sind das Finden des Grundtons, Modulation der Obertöne, Einsatz der Stimme und die Zirkularatmung. Neben koordinatorischen Übungen zur Stärkung der Atem- und Artiklulationsmuskulatur steht die praktische Anwendung im rhythmischen und klangreichen Spiel im Fokus. Des Weiteren erhalten Sie einen Einblick in den kulturellen Hintergrund des Yirdakis / Didgeridoos und seiner Verwendung in der Kultur der Yolngu (Nordost Arnhemland / Australien).

Werbung

Andy Cormann beschäftigt sich seit 1995 mit dem Didgeridoo und seinen verschiedenen Spielweisen. Neben seinem Studium der Musikwissenschaft, Phonetik & Ethnologie verhalf ihm der ständige musikalische Austausch mit unterschiedlichsten Musikern & Genres zu einem umfangreichen Verständnis des Instrumentes.

Im Laufe der Jahre entwickelte er einen eigenen Stil der im Wesentlichen geprägt ist vom schnellen perkussiven Gebrauch des Instruments, gepaart mit einer polyphonen und -rhythmischen Klangentfaltung, fernab vom esoterischen Grundtoneinheitsgebrumme.
In den Jahren des intensiven Studiums adaptierte er Techniken der Yolngu, um sie in seine eigene Musik zu integrieren.

Sein vielseitiges Spiel findet Platz in verschiedenen Projekten, Bands und Kollaborationen. Dabei reicht das musikalische Spektrum von der Zusammenarbeit mit afrikanischen Trommlern bis hin zur Begleitung von DJs in den Bereichen Drum’n’Bass, DubStep, Reggae, & Electro.

Die Teilnehmerzahl ist auf acht Personen begrenzt. Wer kein eigenes Instrument besitzt, dem kann nach Absprache eines kostenfrei gestellt werden.

Teilnahmegebühr: 50,- / 40,- (erm.)
Anmeldung unter 02461 / 346643
Weitere Informationen finden sie unter: www.acakut.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung