Kunstprojekt der Straßengemeinschaft zum Stadtfest

Laternen in Jülicher Poststraße zu vergeben
Von Redaktion [03.03.2010, 08.53 Uhr]

Am alljährlichen Jülicher Stadtfest, das in diesem Jahr am 12. und 13. Juni stattfindet, beteiligen sich seit langem auch die Straßengemeinschaften. Die Interessengemeinschaft Poststraße hat sich dabei besonders der Kunst gewidmet, und Einrichtungen, Schulen und freischaffende Künstlerinnen und Künstler eingeladen, ihre Werke zu präsentieren. So soll es auch in diesem Jahr wieder werden.

Da die Laternenkunst in den letzten Jahren die größte Aufmerksamkeit erhielt, hat sich die IG Poststraße dafür entschieden, dies als Markenzeichen zu setzen.

16 Laternen, die zu Kunstwerken umgearbeitet werden können, stehen zur Disposition. Wer eine Laterne gestaltet, hat auf Wunsch Gelegenheit, die eigene Werkstatt, das Atelier oder die Einrichtung / Schule vorzustellen.

Werbung

Zelte, bzw. Info-Tische stehen in begrenzter Anzahl zur Verfügung oder können mitgebracht werden. Auch der Verkauf der selber hergestellten Kunstwerke ist möglich. In den Schaufenstern der Geschäfte kann ebenfalls ausgestellt werden.

Ein Standgeld wird nicht erhoben. Gemeinnützige Einrichtungen und Schulen erhalten pro Laterne einen Materialzuschuss von 50 Euro.

Das Thema des Stadtfestes ist „Das italienische Jülich“. Die IG Poststraße erhofft sich Installationen, die einladen, Platz zu nehmen, zu flanieren und sich im italienischen Ambiente umzuschauen.

Anmeldungen mit Kurzbeschreibung der Idee bitte an Kirsten Müller-Lehnen, Poststraße 12, 52428 Jülich oder mail: kimuleh@aol.com bis zum 30. März.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung