Schwank in drei Akten

In Jülich „Op de Kopp jevalle" - ein
Von Redaktion [28.02.2010, 08.32 Uhr]

Vom traditionellen Jülicher Mundartabend vielen bekannt ist die „Heimatbühne Eifeler Mundartfreunde" aus Bad Münstereifel und die Zuschauer waren sich einig: Einmal im Jahr reicht einfach nicht. Auf vielfachen Wunsch kommt das Ensemble daher am Donnerstag, 4. März, zur Aufführung des dreiaktiven Schwanks „Op de Kopp jevalle" in die Jülicher Stadthalle.

Zwei streng christliche Bauernfamilien, die Schmitzens und die Breuers, spielen die Hauptrolle. Die Schmitzens haben einen Opa, dä Mattes, der auf dem Altenteil ist. Chefin auf dem Hof der Schmitzens ist Anna, Opas Schwägerin, die einen Sohn hat, den Jupp. Außerdem lebt auf dem Hof noch die Magd Kathi. Auf dem anderen Hof regiert Maria mit Luzzi, ihrer Schwester, beide nicht verheiratet.

Werbung

Luzzi, bald 50 Jahre, soll unbedingt an den Mann gebracht werden. Ihre Schwester hat dafür den Schmitze Jupp ins Auge gefasst. Jupp hat sich aber in die Magd Kathi verliebt. Davon darf die Schmitze Anna aber nichts wissen, sie will als Schwiegertochter jemanden, die "jett an de Fööß hätt". Als dann auch noch Lilo auftaucht, die in der Dorfkneipe kellnert, geht alles drunter und drüber, und Opa Mattes muss die Sache deichseln

Wer die Sketche der „Eifeler Heimatbühne" schon mal gesehen hat, weiß, dass Lachtränen und Angriffe aufs Zwerchfell garantiert sind.

Eintrittskarten für den Spaß oder Vorreservierungen dazu gibt es in der Geschäftsstelle der VHS im Alten Rathaus (02461-63399) und in der Firma Bücher-Buntenbruch, Große Rurstaße (02461- 93870).

Lesen Sie hier mehr


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung