"Essbar" öffnete im Jülicher MGJ die Pforten
Von Redaktion [27.02.2010, 08.15 Uhr]

Die Schülerinnen haben die Gründungs- und Arbeitsverträge für die Essbar am MGJ unterzeichnet.

Die Schülerinnen haben die Gründungs- und Arbeitsverträge für die Essbar am MGJ unterzeichnet.

Seit einiger Zeit nehmen neun Schülerinnen des Mädchengymnasiums Jülich (MGJ) die organisatorische Umstrukturierung des Kiosks zu einer Schülerfirma tatkräftig in Angriff. Das Kiosk-Team übernimmt bisher in der Hauptsache den Verkaufs in den Pausen und die Herstellung eines eigenen Müslis, das bei den Schülerinnen und Lehrern am MGJ großen Anklang findet. Jetzt hat das „Kind“ auch einen Namen: „Essbar“ heißt die pfiffige Unternehmensidee.

Susanne Kremling, Lehrerin für Ernährungslehre am Mädchengymnasium Jülich, wünschte sich einen frischen Wind am Kiosk des Mädchengymnasiums. Ihre Idee: ein pfiffiges Konzept für den Kiosk entwickeln und gemeinsam mit den Schülerinnen dieses umzusetzen mit dem Ziel, allen Schülerinnen der Schule einen gesünderen Pausenverkauf anbieten zu können.

Da die Betreibung des Kiosks an der Schule ein wirtschaftliches Unternehmen ist, liegt es nahe, dass das Team alle organisatorischen Aufgaben selbst übernimmt und den Kiosk als Schülerfirma in Eigenverantwortung führt. So schaffen sich die Mädchen ein Übungsfeld, das sich dicht an einer unternehmerischen Selbstständigkeit orientiert.

Für das Team bedeutet die Umwandlung des Kiosks eine große Herausforderung. In der ersten Phase wurden alle Aufgabenbereiche erfasst und die Struktur der Firma aufgebaut. Die Mädchen überprüften, welche Bereiche zu ihren Interessen und Fähigkeiten am besten passen und bewarben sich auf die entsprechenden Positionen. Nun übernehmen Jill Hammer und Tamara Stolletz die Geschäftsführung, Nina Breuer führt das Sekretariat, Katharina Alt und Corinna Evertz sind für das Personal zuständig. Die Finanzverwaltung teilen sich Tamara Pohl und Elena Reinartz und um Marketing und Werbung kümmern sich Stefanie Weber und Tanja Brocks.

Werbung

Im Kioskbereich richteten sie ein kleines Büro für die Verwaltungsaufgaben ein. Hier werteten sie auch die Marktanalyse aus, zur der sie fast alle 800 Schülerinnen nach deren Meinung zum Sortiment befragte.

Durch ihren neuen Namen „Essbar“ und ihr neues Logo, dass die Schülerfirma im Rahmen einer Feierstunde am MGJ präsentierte, wird nun auch die neue Ausrichtung durch ein Logo sichtbar.

Am offiziellen Start der Schülerfirma nahmen Eltern sowie Vertreter der Schule, des Fördervereins, der Agentur für Arbeit Düren und der Stadt Jülich kamen zur Gründungsfeier, um bei der Unterzeichnung der Gründungs- und Arbeitsverträge dabei zu sein und den Schülerinnen zu gratulieren.

Die Schule erhält organisatorische und finanzielle Unterstützung durch die Agentur für Arbeit Düren und die Stadt Jülich. Damit die Schülerfirma auch weiterhin ein Erfolg bleibt, erhalten alle Beteiligten Schülerinnen eine Fortbildung zur Buchführung, um die Abrechnung ihrer Ein- und Ausgaben fachmännisch übernehmen zu können.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung