Aus dem Polizeibericht

Jülich: Betrüger hatte es auf i-Phones abgesehen
Von Redaktion [24.02.2010, 16.32 Uhr]

Ein 41 Jahre alter Mann aus Attendorn wurde laut Polizeibericht am Dienstagnachmittag von der Polizei in der Jülicher Innenstadt vorläufig festgenommen, weil er in der Filiale eines Mobilfunkanbieters mit verfälschten Unterlagen einen Handyvertrag unterzeichnet hatte. Bei den weiteren Ermittlungen stießen die Beamten dann auf eine Tatserie des Beschuldigten.

Nachdem der Verdächtige offenbar bereits am Dienstagmorgen in Aachen und Eschweiler erfolglos versucht hatte, in den dortigen Geschäftsstellen des geschädigten Unternehmens Mobilfunkverträge abzuschließen, gelang es ihm am frühen Nachmittag mit einer Kopie eines Ausweisdokumentes einen Kontrakt in dem Geschäft in der Kölnstraße abzuschließen. Dabei sollte ihm natürlich ein Mobiltelefon der neuesten Generation ausgehändigt werden. Bei der genaueren Überprüfung der Unterlagen fiel den Firmenmitarbeitern dann jedoch noch rechtzeitig auf, dass vor der Masche des Mannes schon betriebsintern gewarnt worden war und informierte die Polizei.

Werbung

Die Beamten durchsuchten den Wagen des 41-jährigen und stießen dabei auf mehrere Kopien, die die verwendeten unterschiedlichen Identitäten des Mannes dokumentierten. Außerdem fanden die Ordnungshüter Unterlagen über einen weiteren in Würselen offensichtlich in betrügerischer Absicht abgeschlossenen Vertrag.

Der Überführte war bei seiner polizeilichen Vernehmung schnell geständig. Er gab zu, in etwa 20 Fällen im Großraum zwischen Düsseldorf, Köln und Frankfurt zuletzt aufgetreten zu sein, um mit selbst gefälschten amtlichen Bescheinigungen an teure und begehrte iPhones zu gelangen. Die Geräte will er danach in An- und Verkaufsgeschäften versetzt haben, um sich schließlich dadurch zu bereichern.

Der Attendorner musste nach dem vorläufigen Abschluss der kriminalpolizeilichen Ermittlungen wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Die Ermittlungen zu den von ihm begangenen Straftaten dauern jedoch weiter an.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung