Aus dem Polizeibericht

Jülich: Polizei sucht Schläger
Von Redaktion [22.02.2010, 18.12 Uhr]

Wer schlug wen? Gleich mehrere junge Männer waren laut Polizeibericht in der Nacht zum Samstag in handfeste Auseinandersetzungen verwickelt, wurden dabei nicht unerheblich verletzt und erstatteten Anzeige.

Eine größere Schlägerei an einem Vereinsheim am Stadionweg wurde der Polizei kurz nach 2 Uhr gemeldet. Aus noch völlig ungeklärter Ursache war es am Rande einer privaten Feier zu einer Keilerei zwischen zwei Gruppen gekommen.

Vor dem Eintreffen der Streifenwagen hatten sich einige Schlagfertige allerdings schon davon gemacht. Ein 16 Jahre alter Jülicher musste in Begleitung seines Vaters das Krankenhaus aufsuchen. Er gab zu Protokoll, dass ihn mehrere Personen geschlagen und getreten hätten. Später erstattete auch der Vater eines 18-jährigen Jülichers Strafanzeige. Sein Sohn hatte offenbar ebenfalls Schläge und Tritte abbekommen, war dabei aber insbesondere am Kopf so schwer verletzt worden, dass er zur stationären Behandlung im Krankenhaus bleiben musste.

Werbung

In der selben Nacht erstattete auch ein 20 Jahre alter Titzer Strafanzeige gegen Unbekannt. Er war gegen 2.20 Uhr im Eingangsbereich des Kulturbahnhofes zunächst von einer Person aufgefordert worden, Platz zu machen. Als er nicht sofort Folge leistete, habe der Unbekannte ihn mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Als der 20-Jährige zur Flucht ansetzte, sei er von drei etwa gleichaltrigen Heranwachsenden verfolgt, geschlagen und auch bereits auf dem Boden liegend getreten worden. Kopfverletzungen waren die Folge.

Die Polizei hat in allen Fällen Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzungen eingeleitet und die Ermittlungen dazu bereits aufgenommen. Sachdienliche Hinweise von Zeugen werden dringend an die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter Telefon 0 24 21/949-2425 erbeten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung