entwickeln Materialien für die nachhaltige Energieversorgung

Energieforscher aus Oak Ridge und Jülich kooperieren
Von Redaktion [19.02.2010, 18.40 Uhr]

Prof. Harald Bolt (v.r.), Vorstand des Forschungszentrums Jülich, und Dr. Thom Mason (v.l.), Direktor des Oak Ridge National Laboratory, den Kooperationsvertrag. Foto: German Embassy Washington

Prof. Harald Bolt (v.r.), Vorstand des Forschungszentrums Jülich, und Dr. Thom Mason (v.l.), Direktor des Oak Ridge National Laboratory, den Kooperationsvertrag. Foto: German Embassy Washington

Zwei der renommiertesten Forschungszentren wollen beim Thema Energieforschung in Zukunft enger zusammenarbeiten. Im Beisein von Bundesministerin Annette Schavan unterschrieben im US-Außenministerium Prof. Harald Bolt vom Forschungszentrum Jülich und Dr. Thom Mason vom Oak Ridge National Laboratory eine entsprechende Vereinbarung. Ziel der Kooperation zwischen dem amerikanischen Spitzenforschungszentrum und Jülich ist es, gemeinsam neue Materialien für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung zu entwickeln.

Auf drei wichtigen Forschungsfeldern soll die technologische Kooperation zwischen den Instituten gestärkt werden:

• Hochwertige keramische Werkstoffe, die hohe Drücke und Temperaturen aushalten, bessere Stahllegierungen und Wärmedämmschichten für Gasturbinen mit höheren Wirkungsgraden in fossilen Kraftwerken
• Keramische Filter für kohlendioxidfreie Kraftwerke
• Nanostrukturierte Werkstoffe für Lithium-Ionen-Batterien und Dünnfilm-Solarzellen

Werbung

Der Austausch von führenden Wissenschaftlern und von Nachwuchskräften steht im Vordergrund. Prof. Harald Bolt, Mitglied des Jülicher Vorstandes, betont: "Wenn die besten amerikanischen Studenten und Forscher mit uns gemeinsam neue Werkstoffe entwickeln, können wir gemeinsam einen viel größeren Beitrag zur Lösung der Energiefrage leisten als im Alleingang."

Oak Ridge und Jülich stehen bereits seit vielen Jahren in engem Kontakt und haben ihre strategische Partnerschaft im Jahr 2008 mit einem Kooperationsvertrag besiegelt. Gemeinsame Forschungsziele liegen in den Bereichen Materialien, Energie, Umwelt und Supercomputing. An der leistungsstärksten Neutronen-Spallationsquelle SNS in Oak Ridge betreibt Jülich das weltweit führende Experiment NSE.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung