Jülich: Einstiger Reaktorbetreiber soll Kinderkrebsstudie zahlen
Von Redaktion [19.02.2010, 07.36 Uhr]

Leichten Herzens konnte der jüngste Haupt- und Finanzausschuss einen Antrag der Linken zustimmen: Der ehemalige Betreiber des AVR-Versuchsreaktors auf dem Gelände des Forschungszentrums soll aufgefordert werden, eine Kinderkrebsstudie zu erstellen. Die Kosten soll der ehemalige Betreiber tragen.

Die Studie soll nach den Kriterien der Universität Mainz in der Jülicher Region in Auftrag gegeben werden. Während der letzten Sitzung des Jülicher Ausschusses für Kultur, Integration und Soziales hatten Grüne, SPD und Linke jeweils „auf die Problematik gesundheitlicher Risiken für die Bürgerinnen und Bürger der Jülicher Region, die sich als Folge der Jahrzehnte lang betriebenen Kernforschung sowie insbesondere durch den Störfall am AVR von 1978 und der daraus entstandenen Kontaminierung des Bodens unter dem Versuchsreaktor ergeben haben könnten, hingewiesen“.

Werbung

„Durch Verschweigen und spätere Verharmlosung des 1978er Zwischenfalles seitens der AVR-Betreiber wurde bisher verhindert, dass Untersuchungen darüber, welche gesundheitlichen Folgen dieser Störfall für die Menschen in der Jülicher Region ausgelöst haben könnte, durchgeführt werden konnten“, heißt es in der Erklärung der Partei. „Besonders die Kinder in und um Jülich waren und sind dadurch einer erhöhten Krebsgefährdung ausgesetzt.“ Einzubeziehen seien auch Menschen, die unmittelbar nach dem Zwischenfall in der Region Jülich geboren wurden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung