10. Regionalwettbewerb "Jugend forscht"

Nachwuchs entdeckt in Jülich neue Welten
Von Redaktion [13.02.2010, 15.57 Uhr]

Beim zehnten Regionalwettbewerb "Jugend forscht - Schüler experimentieren" im Forschungszentrum Jülich reichen die Themen der Schülerarbeiten von einem System, das die Effizienz von Streifenfahrten der Polizei steigern soll bis zu den Vorlieben der Ameisen, was Licht, Feuchtigkeit und die Bodenzusammensetzung angeht. 78 Nachwuchsforscherinnen und -forscher präsentieren am Freitag, 19. Februar, von 15 Uhr an interessierten Besuchern im Foyer des Großen Hörsaals die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Das Motto in diesem Jahr lautet: "Entdecke neue Welten". Urkunden und Preise werden von 16 Uhr an überreicht.

42 Projekte werden 2010 vorgestellt, das sind fünf mehr als im vergangenen Jahr. Die insgesamt 78 Teilnehmer - die Jüngste ist 9 Jahre alt, der älteste Bewerber 20 - kommen von zehn Schulen aus Aachen, Jülich, Baesweiler, Eschweiler und Schwalmtal. Das Gymnasium Haus Overbach in Jülich ist allein mit elf Arbeiten vertreten.

Werbung

Die Themenbereiche sind in diesem Jahr Arbeitswelt, Chemie, Mathematik /Informatik, Physik und Technik; Biologie ist mit 14 Teilnehmern das größte Fachgebiet. 24 Arbeiten stammen von Jungen und Mädchen im Alter von 8 bis 14 Jahren. Sie zählen damit zur Juniorsparte "Schüler experimentieren" des Wettbewerbs.

Von 15 Uhr an haben Besucher Zutritt zu den ausgestellten Arbeiten im Foyer des Großen Hörsaals. Die Jury gibt um 16 Uhr in einer Feierstunde die Sieger des Regionalwettbewerbs bekannt. Für sie geht es weiter zum Landeswettbewerb NRW, den die Bayer AG in Leverkusen vom 22. bis 25. März 2010 für "Jugend forscht" und die RWE Rhein-Ruhr AG am 7. und 8. Mai in Bochum für "Schüler experimentieren" ausrichten. Den Abschluss bildet der Bundeswettbewerb vom 13. bis 16. Mai 2010 in Essen - gemeinsam veranstaltet von der Stiftung Jugend forscht und der ThyssenKrupp AG als Bundespate.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung