Jülich: Literarische Freitagsvesper zum Werk von Herta Müller
Von Redaktion [12.02.2010, 07.50 Uhr]

In der Themenreihe „Das Fremde. Andere Lebenswelten begegnen“, wird die Literarische Freitagsvesper am Freitag, dem 19. Februar, um 18.30 Uhr das Werk der Literatur- Nobelpreisträgerin 2009 Herta Müller vorstellen. Margret Hanuschkin porträtiert Herta Müller. Es wird insbesondere auf die Bücher „Atemschaukel“, „Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt“ und auf die von der Autorin selbst besprochenen Hörfassung „Die Nacht ist aus Tinte gemacht“ eingegangen.

In Herta Müllers Erzählungen begegnen dem Lesenden andere, fremde Lebenswelten - die uns fremde Welt des diktatorischen Rumäniens. Erzählen von dem Alltagsleben in der Diktatur, damit die schmerzhaften Erinnerungen an eine düstere Vergangenheit unter dem Ceausescu-Regime nicht verloren gehen und vergessen werden? Damit wir hineinhören in diese fremde Welt der Unterdrückung, deren Gefahr immer möglich ist?

Werbung

Ist es gerade das so eindringliche und unvergessliche Erzählen von einzelnen Menschen, ihrem Fühlen und Denken – in einer so einzigartigen Sprache, das uns die Türen öffnet und uns bereit macht hinzuschauen und hinzuhören? Über viele Interessierte freut sich das Team der Freitagsvesper.

Die Freitagsvesper besteht aus zwei literarischen Teilen und einer Vespermahlzeit in der Pause. Daher wird um Anmeldung gebeten. Diese ist zu richten an die Ev. Erwachsenenbildung unter 02461/9966-0 bzw. eeb@kkrjuelich.de Es entsteht inklusive der Vespermahlzeit eine Gebühr in Höhe von 6,50 €.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung