Teamer für Ferienspiele in Jülich gesucht
Von Redaktion [31.01.2010, 08.45 Uhr]

Wie in den letzten Jahren bietet die Stadt Jülich im Sommer Ferienspiele für Kinder von 6 – 12 Jahren an. 2010 sollen mit der Kinderstadt Jülich neue Wege in der pädagogischen Arbeit beschritten werden. In der Ferienaktion wird das Stadtleben so wirklichkeitsnah wie möglich spielerisch für die Kinder abgebildet.

Wie die echte Stadt ist auch die Kinderstadt lebendig, verändert sich laufend und ist beeinflussbar von den Kindern. Sie lernen spielerisch, sich mit Werten wie Demokratie, Soziales Miteinander, Selbstbestimmung, Arbeit, Freizeit und Kultur auseinander zusetzen.

Dazu erbauen die Kinder in den letzten beiden Ferienwochen ihre eigene Spielstadt Jülich aus Holz und Karton. Sie bestimmen mit, wie die Stadt aussehen soll, wie die Bürger dieser Stadt arbeiten und sich in ihrer Stadt wohlfühlen können. Mit viel Spaß lernen sie die verschiedenen Bereiche einer Stadt kennen und beziehen sie in ihr Spiel mit ein.

Werbung

Für das Angebot sucht die Stadt Jülich noch Jugendliche, die mindestens 16 Jahre alt sind und gerne mit Kindern umgehen. Für die Kinderstadt werden möglichst viele verschiedene Talente für die unterschiedlichen Aufgaben gebraucht beim Basteln, Fotografieren, im Umgang mit dem Computer und vieles mehr.

In vier Vorbereitungstreffen werden die pädagogischen Angebote für die Kinderstadt vorbereitet. Neben einer Vergütung in Höhe von 60 Euro/Woche erhält jeder Teamer eine aussagekräftige Bestätigung des Engagements.

Ab sofort können sich interessierte Jugendliche bei der Stadt Jülich melden im Amt für Kinder, Jugend und Sozialplanung, Telefon: 02461-63411, E-mail: Efasel@juelich.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung